Skurril: Oberirdische Abwasserrohre wie hier am Kreuzweg ziehen die Blicke von Autofahrern und Passanten auf sich. - © Cornelia Müller
Skurril: Oberirdische Abwasserrohre wie hier am Kreuzweg ziehen die Blicke von Autofahrern und Passanten auf sich. | © Cornelia Müller

Lübbecke Ein Abwasserkanal über Land

Kirsten Tirre

Lübbecke. Was aussieht wie mächtige Eingangstore, sind oberirdische Abwasserleitungen. Vor zwei Wochen hat eine von der Stadt Lübbecke beauftragte Firma mit der Kanalsanierung in Blasheim von der Straße "An der Riehe"/Kreuzweg bis zum Horstweg begonnen. Der aus den 70er Jahren stammende Kanal weist Korrosionsschäden auf und wird im Schlauchlining-Verfahren saniert. Ein in Kunstharz getränkter Gewebeschlauch wird in den Altkanal eingebracht und dieser dadurch für weitere Jahrzehnte im Erdreich abgedichtet und gestützt. Diese grabenlose Sanierung von erdverlegten Entwässerungsnetzen findet schon seit 20 Jahren Anwendung, so Ulrich Brune, Bereichsleiter Tiefbau bei der Stadt Lübbecke. Der Altkanal muss allerdings vorher trocken gelegt werden. Für die Zeit der Sanierung wird das Abwasser jetzt durch eine große Pumpanlage über eine Länge von rund 800 Metern oberirdisch geführt. Ende März sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

realisiert durch evolver group