Katerstimmung: Mit Kopfschmerzen und Filmriss sind die jungen Leute am Tag nach der Feier aufgewacht. Gemeinsam versuchen sie zu rekonstruieren, was alles passiert ist (Pia Finke, v. l., Emily Fründ, Angelika Airich, Celina Stork und Niklas Öwermann). - © cut_mueller
Katerstimmung: Mit Kopfschmerzen und Filmriss sind die jungen Leute am Tag nach der Feier aufgewacht. Gemeinsam versuchen sie zu rekonstruieren, was alles passiert ist (Pia Finke, v. l., Emily Fründ, Angelika Airich, Celina Stork und Niklas Öwermann). | © cut_mueller

Wenn eine Feier aus dem Ruder läuft

Fete mit Filmriss: Jugendgruppe der Freilichtbühne Nettelstedt führt „Kontrollverlust – gefeiert wird gestern!“ auf

Cornelia Müller

Lübbecke-Nettelstedt. „Hallo? Hier ist Kathi. Hast du nicht Lust, heute Abend vorbeizukommen? Wir könnten uns zusammen einen Film angucken. Meine Eltern sind im Wellness-Urlaub." Was mit einem harmlosen Anruf bei der besten Freundin beginnt, endet mit einem Riesenkater und einer völlig verwüsteten Wohnung, weil sich die Einladung über die sozialen Netzwerke in Windeseile verbreitet hat. In der Realität sind solche Facebook-Partys das reinste Horrorszenario. Das Stück „Kontrollverlust – gefeiert wird gestern!", das die Jugendgruppe der Freilichtbühne Nettelstedt am Wochenende aufführte, macht daraus eine Farce: Hier darf über die minderjährigen Unglücksraben mit gutem Gewissen gelacht werden. Für Melanie Fründ, die nicht nur für die Regie, sondern auch für die Stückauswahl verantwortlich zeichnete, war gerade die humorvolle Herangehensweise der Grund, sich für das Stück von Michael Stein zu entscheiden. Auch bei den Darstellern im Alter zwischen 15 und Anfang 20 kam diese komische Variante eines ernsten Themas gut an: „Wir haben uns Schrott gelacht, als wir das Textbuch zum ersten Mal gelesen haben." Das war Ende Dezember. »Es hat Spaß gemacht, mit den Jugendlichen zu arbeiten« Das Vergnügen hielt auch während der anschließenden Probenzeit an – bei allen Beteiligten. „Es hat wirklich Spaß gemacht, mit den Jugendlichen zu arbeiten", lobt die Regisseurin. „Sie haben viel improvisiert, viel von sich aus angeboten und brauchten von der Regie nur hin und wieder einen Schubs. Dabei war es kein einfaches Stück, schon deshalb nicht, weil jeder viel Text zu lernen hatte." Die meisten Jungschauspieler kennt Melanie Fründ seit Jahren: „Für mich ist es toll zu sehen, wie sie sich immer weiter entwickeln. Unsere große Hoffnung ist natürlich, dass sie der Freilichtbühne erhalten bleiben beziehungsweise nach Ausbildung und Studium wieder hierher zurückkehren." Und worum geht es nun genau in „Kontrollverlust – gefeiert wird gestern"? Kathi ruft ihre Freundin Lena an. Lena wiederum sagt Sandra Bescheid, die lädt Marc ein und der postet die Fete gleich mal auf Facebook. Aus dem geplanten gemütlichen Abend wird eine Riesenparty mit 40 Gästen und genauso sieht die Wohnung auch aus, als Kathi am nächsten Morgen wach wird. Kathi ist geschockt, zumal sie sich beim besten Willen nicht erinnern kann, was am Abend alles passiert ist – genauso wenig wie Lena, Sandra, Marc, Jana, Dani und Piet. Filmriss! Gemeinsam versuchen sie, den Verlauf des Abends zu rekonstruieren, und nach und nach kehrt die Erinnerung zurück. Die Details sprechen Bände: gestohlene Gartenzwerge, Pizzen mit rauscherzeugenden Spezialgewürzen und schießwütige Nachbarn. Am Ende muss sogar das SEK anrücken. Die Zuschauer hatten an dieser wilden Geschichte mit ernsthaftem Kern genauso viel Spaß wie die Jugendgruppe der Freilichtbühne. Auf die allerdings wartete nach der letzten Aufführung am Sonntag noch die nicht ganz so lustige Aufgabe, die Bühne wieder von den „Partyspuren" zu befreien. Motto: Kontrollverlust war gestern – heute wird aufgeräumt.

realisiert durch evolver group