Wie gemalt: Das Gehlenbecker Moor hat viele Gesichter. - © Gerhard Terstegge
Wie gemalt: Das Gehlenbecker Moor hat viele Gesichter. | © Gerhard Terstegge

Lübbecke Wie das Wiehengebirge das "Wetter macht"

Interessante Wolkenformation im Gehlenbecker Moor

Gerhard Terstegge

Lübbecke-Gehlenbeck. Der Blick vom Moor in Richtung Wiehengebirge wird gelenkt von einer interessanten Wolkenformation, die der Meteorologe "alto cumulus undulatus translucidus perlucidus" nennt. Für Nichtlateiner: unda ist die Welle. In der mittleren Troposphäre spielt sich die Bildung dieser wellenförmigen Wolken ab. Sie lassen das Sonnenlicht indirekt hindurchscheinen (translucidus) und die blauen Lücken geben den Sonnenstrahlen den direkten Weg (perlucidus) frei. Das verblüffende bei diesem Schauspiel ist die Entstehung. Die Luftströmung über beziehungsweise am Kamm des Wiehengebirges erzeugt das Wellenmuster, wie uns der Diplom-Meteorologe Friedrich Föst erläuterte. Es ist zwar nicht neu, aber hier kann man sehen, wie der Gebirgszug das "Wetter macht".

realisiert durch evolver group