Natürlich durften die Besucher auch selbst aktiv werden: Zum Beispiel wurden an den Tischen der 10d Weihnachtsmänner gebastelt. Lehrer Eckhardt Struckmeier sowie die Schülerinnen Jale Akyol und Paulina Klippenstein unterstützten. - © Stephan Pfeiffer
Natürlich durften die Besucher auch selbst aktiv werden: Zum Beispiel wurden an den Tischen der 10d Weihnachtsmänner gebastelt. Lehrer Eckhardt Struckmeier sowie die Schülerinnen Jale Akyol und Paulina Klippenstein unterstützten. | © Stephan Pfeiffer

Hüllhorst Mit Bildergalerie: 4.500 Besucher kommen zum Hüllhorster Weihnachtsmarkt der Gesamtschule

Gesamtschule: Zahlreiche Helfer sorgen dafür, dass fast 50 Stände bewirtet wurden und tausende Gäste nicht nur essen und trinken, sondern auch aktiv werden konnten. Die Überschüsse kommen der Schule zugute.

Stephan Pfeiffer

Hüllhorst. 13 Aktions-, 14 Verzehr- und 16 Verkaufsstände, 100 Torten, 1.000 Helfer und 4.500 Besucher: Der Weihnachtsmarkt der Gesamtschule hatte es in sich. Nachdem der Gewerbebund nach 20 Jahren die beliebte "Adventsstraße" einstellte, übernahmen Schüler, Lehrer und Eltern das Weihnachtstreffen und führten die Traditionsveranstaltung heuer zum dritten Mal in Eigenregie durch. "Wir wollten uns gerne in der Vorweihnachtszeit präsentieren", sagte Jörg Rümpel, der sich als stellvertretender Schulleiter über den fröhlich-bunten Adventstrubel auf den Fluren freute, denn alle Erlöse des Marktes kommen zur einen Hälfte dem allgemeinen Schulleben, zur anderen Hälfte den einzelnen Klassen zugute und fließen in Unterrichtsmaterialien, Spielgeräte oder die einzelnen Klassenkassen. "Alle sind hier gemeinsam aktiv, es gibt keinen Konkurrenzkampf", betonte Rümpel in diesem Zusammenhang. Lange Kuchentheke mit 100 Torten Gelegenheiten, für den guten Zweck in die Tasche zu greifen, gab es mehr als reichlich. Neben bekanntem Kunsthandwerk und Leckereien, wie stimmungsvollem Fensterschmuck, Tischdeko, Karten und Marmeladen, warteten die Schüler auch mit Unbekanntem auf und boten etwa Beton-Windlichter, recycelte Weihnachtskunst oder "Erstehilfekuchen-Backmischungen" feil. Natürlich durften die Besucher auch selbst aktiv werden und zum Beispiel Weihnachtsmänner basteln. Wer eine kleine Auszeit suchte, fand diese in der Mensa. Da warteten viele fleißige Helfer der Oberstufe hinter der langen Kuchentheke darauf, ihre hungrige Gäste zu verwöhnen. Dort hatte man die Wahl zwischen 100 leckeren Torten, die von engagierten Eltern gespendet wurden. Einen weiteren Ruhepunkt stellte der Innenhof dar. Kunstvoll mit hölzernen Engelsflügeln und Herzen auf Leinwand dekoriert, tauchten die jungen Raumdesigner der 10b das gesamte Atrium in warmes grünes und violettes Licht und schufen damit einen behaglichen Ort der Stille. In der Aula gab es derweil Schauspiel. "Der verschwundene Weihnachtszettel" hieß das Stück, das Linda Prüßmeier mit ihrer Theater-AG inszenierte: Die Engel packen alle Geschenke des Weihnachtsmannes ein und haben richtig viel zu tun. Zu viel, deshalb wird eine Aushilfe eingestellt. Ein riesiger Playmobilkarton ist Hauptgewinn Im Verpackungsstress verschwindet aber Hans Wunschzettel, deshalb soll ein Kommissar den Dieb ausfindig machen. Schließlich wird der Zettel gefunden, denn er wurde nicht gestohlen, sondern ging einfach nur im Gewühle verloren. Zur Verwunderung aller wünscht sich Hans gar nichts zum Fest und zeigt damit allen, dass man auch ohne materielle Dinge glücklich sein kann. Zudem wurden Preise ausgelost. Die gab es auf mehreren Schultombolas zu gewinnen. Neben kleineren Sachpreisen weckte der einen Kubikmeter große Playmobilkarton als Hauptpreis die Begehrlichkeiten vieler Spielefans. Die Riesenkiste war vollgepackt mit vielen kleineren Figurensets, die darauf warteten, von ihren glücklichen Gewinnern zuhause bespielt zu werden. "Die Beteiligung am Fest ist immer freiwillig. Ich freue mich, dass auch in diesem Jahr wieder alle Klassen so toll beim Weihnachtsmarkt mitgeholfen haben", fasste Rümpel zufrieden zusammen.

realisiert durch evolver group