Beeindruckend: Mit einem Lächeln auf den Lippen las Samuel Koch (mit CVJM-Mitarbeiterin Rebekka) aus seinen beiden Büchern. Die Besucher der Veranstaltung erlebten nicht nur den Künstler, sondern auch den Menschen Samuel Koch. Fotos: Klaus Frensing|| - © Klaus Frensing
Beeindruckend: Mit einem Lächeln auf den Lippen las Samuel Koch (mit CVJM-Mitarbeiterin Rebekka) aus seinen beiden Büchern. Die Besucher der Veranstaltung erlebten nicht nur den Künstler, sondern auch den Menschen Samuel Koch. Fotos: Klaus Frensing|| | © Klaus Frensing

Hüllhorst Samuel Koch und Samuel Harfst erzählen von Gott und der Welt

Eine Konzertlesung in der Schnathorster Kirche. Auch ganz Persönliches angesprochen

Klaus Frensing

Hüllhorst-Schnathorst. Der Beifall war groß, ohne Zugabe ließ das Publikum Samuel Koch und Samuel Harfst nicht aus dem Altarraum der Schnathorster Kirche, die für diesen ganz besonderen Abend mit einer kleinen Bühne inklusive gemütlicher Sessel-Ecke ausgestattet worden war. Die Konzertlesung mit den beiden Samuels hatte wohl jeden der 544 Zuschauer berührt. Die Kirche in Schnathorst war proppevoll. Schon im Vorverkauf waren alle Karten weggegangen und am Samstagabend waren die Bankreihen früh besetzt. Das Publikum sollte eine Konzertlesung erleben, die nachdenklich stimmte, Mut machte und dabei sehr unterhaltsam war, weil die beiden Protagonisten des Abends mit trockenem Humor und einer guten Portion Selbstironie gesegnet sind. Man begegnete nicht nur den beiden Künstlern, Singer-Songwriter der eine, Autor und Schauspieler der andere, sondern auch den Menschen Samuel Harfst und Samuel Koch. Ein Mensch, der seinen inneren Frieden gefunden hat Samuel Koch saß in einem großen Ohrensessel und las aus seinen beiden Büchern "Zwei Leben" und "Rolle vorwärts" zum Nachdenken anregende, aber auch humorvolle Geschichten vor. 2010 in Thomas Gottschalks Fernsehshow "Wetten dass..." schwer verunglückt und seitdem vom Hals ab querschnittsgelähmt, hat er seinen Lebensmut nie verloren. Hier saß ein Mensch, der seinen inneren Frieden und zu sich selbst gefunden hat. Immer wenn er gerade nicht musizierte, gesellte sich Samuel Harfst in den Sessel neben ihn und ein intimes Gespräch zweier langjähriger Freunde, die sich einige Zeit nicht mehr gesehen hatten, entwickelte sich. Die beiden Männer, tief im Glauben verwurzelt, plauderten über Gott und die Welt, Alltag und Familie und gaben Einblick in ihr derzeitiges Seelenleben. Koch erzählte aus seiner Kindheit, dass ihn seine Eltern zu einem Menschen mit großem Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen erzogen haben. Er sprach von wahren Glücksmomenten, aber auch von seiner Zeit in der Reha und den Problemen im neuen Alltag. "Das Leben ist wie eine Achterbahn" »Das Leben ist wie eine Achterbahn - es geht bergauf und bergab. Und gerade das ist das Schöne«, betonte Samuel Koch. Und er werde weiterhin wach, neugierig und abenteuerlustig über die Erde rollen, versicherte er augenzwinkernd. Samuel Harfst präsentierte mit seiner Band (Dirk Menger: Cello, Piano; David Harfst: Schlagzeug, Piano) vorwiegend Lieder aus seinem neuen, Anfang des Jahres erschienenen Album "Endlich da sein, wo ich bin", Songs über Liebe, Glauben und Zuversicht. Bereits am Pfingstmontag, 21. Mai, wird Samuel Harfst wieder im Lübbecker Land auftreten. Mit seinem Bruder Joshua wird er in Preußisch Oldendorf zum ersten Mal gemeinsam neue Lieder präsentieren. Viele Helfer Michael Lücking, Vorsitzender des CVJM Schnathorst-Tengern, der die Konzertlesung organisiert hatte, dankte allen ehrenamtlichen Mitarbeitern für ihre Unterstützung. Ohne die vielen Helfer wäre das gar nicht möglich gewesen. Eine der Helferinnen, Rebekka, saß direkt neben Samuel Koch, hielt die Bücher, suchte auf Anweisung die passenden Passagen heraus und blätterte die Seiten um. Nach der Veranstaltung hatte das CVJM zum "Afterglow" in das benachbarte Gemeindehaus eingeladen, wo die Möglichkeit bestand, miteinander und mit den beiden Samuels zu plaudern.

realisiert durch evolver group