Spende: Neben der Blutspende ist auch eine Typiesierungsaktion geplant. - © Vladimir Astapkovich/picture alliance
Spende: Neben der Blutspende ist auch eine Typiesierungsaktion geplant. | © Vladimir Astapkovich/picture alliance

Hüllhorst Typisierung für Knochenmark- und Stammzellspende in Hüllhorst

Feuerwehr und DRK rufen zu Typisierungs- und Blutspendeaktion auf

Kirsten Tirre

Hüllhorst. Die Löschgruppe Schnathorst und der Hüllhorster Ortsverein des DRK laden am Dienstag, 20. Februar, von 16 bis 20 Uhr zu einer Typisierungs- und Blutspendeaktion in die Gesamtschule Hüllhorst ein. Die Aktion wird unterstützt von der Westdeutschen SpenderZentrale – Datei für Knochenmark- und Stammzellspende (WSZE). Diagnose bei Feuerwehrmann Mitglieder der Löschgruppen der Feuerwehr Hüllhorst und viele umliegende Feuerwehren haben bereits ihre Teilnahme angekündigt, schreibt Stephanie Selig, Mitglied der Löschgruppe Schnathorst. Sie hat die Aktion maßgeblich auf den Weg gebracht. „Die Leukämie-Diagnose eines Feuerwehrkameraden der Löschgruppe Schnathorst hat uns Ende des Jahres vor Augen geführt, wie kostbar Gesundheit ist. Zu unser aller Erleichterung konnte für ihn in den Datenbanken für Stammzellspender ein passender Spender gefunden werden, so dass nun seine Chemo beginnen kann und er hoffentlich bald wieder völlig fit ist." Dieses Glück hätten aber längst nicht alle. Die Registrierung als Stammzellspender sei eine kleine Sache, die Großes bewirken könne. „Darum haben wir beschlossen, allen die schon einmal gesagt haben ,Man müsste das mal machen’ die Chance zu geben, dies jetzt umzusetzen." Blutspendetermin Beim Blutspendetermin des DRK in der Gesamtschule Hüllhorst gemeinsam mit dem WSZE haben alle Typisierungswilligen zwischen 18 und 40 Jahren die Möglichkeit sich registrieren zu lassen. Dies geht entweder, indem zusätzlich zur Blutspende ein Röhrchen Blut abgenommen wird, nur für das das kleine Röhrchen zur Typisierung Blut abgenommen wird oder ein Abstrich aus dem Mund genommen wird, falls jemand gerade nicht in der Lage sei Blut zu spenden. In diesem Fall sollte eine halbe Stunde vorher nicht gegessen und getrunken oder geraucht werden, um den Abstrich nicht zu verfälschen. Wie eine Mitarbeiterin der WSZE sagte, können sich auch Personen über das 40. Lebensjahr hinaus bis zum 55. Lebensjahr nach Rücksprache vor Ort typisieren lassen. Die Blutspende selbst hilft nicht nur Unfallopfern und Menschen, die während einer Operation Blut brauchen, sondern auch Leukämiepatienten, um die Zeit zu überbrücken, bis ein Spender gefunden ist. Die Stammzellspende sei im Anschluss an die Chemo dann oft das Mittel der Wahl, um die Leukämie endgültig zu besiegen. Mehr Informationen zur WSZE.

realisiert durch evolver group