Der Nikolaus und seine Trollfrau überbrachten süße Gaben, über die sich Nelly, Amy und ben, auf dem Arm von Oma Annegret Flömer, freuten. - © FOTOS: KLAUS FRENSING
Der Nikolaus und seine Trollfrau überbrachten süße Gaben, über die sich Nelly, Amy und ben, auf dem Arm von Oma Annegret Flömer, freuten. | © FOTOS: KLAUS FRENSING

Espelkamp-Gestringen Der heilige Mann aus Myra kam aus Vorder-Gestringen angereist

Kleiner Weihnachtsmarkt im Gestringer Ortskern entwickelte sich am Sonntag zu einem Treffpunkt für das gesamte Dorf

Espelkamp-Gestringen (KF). Gebrannte Mandeln und frisch gebackene Waffeln, heißer Glühwein und Kaffee, Weihnachtslieder und stimmungsvolle Blasmusik – ein unterhaltsames Programm für Leib und Seele lockte am Sonntag die Gestringer auf den Dorfplatz. Die Dorfgemeinschaft hatte zu ihrem elften Weihnachtsmarkt eingeladen.

Bereits im Umfeld hatte eine große Helferschar den Dorfplatz entsprechend gestaltet. Pünktlich mit Einbruch der Dämmerung hüllten Lichterketten den kleinen Markt in warmes Licht: Das Zeichen für den Nikolaus zusammen mit seiner Trollfrau. Doch die Enttäuschung stand dem heiligen Mann aus Myra und seiner Gefährtin, die aus Vorder-Gestringen angereist waren, in den Gesichtern geschrieben. Was ist mit Gestringen los? Nur eine Handvoll Kinder wollten die süßen Gaben entgegennehmen, die der Nikolaus mitgebracht hatte.

Anzeige

Das sollte aber die einzige Enttäuschung bleiben.
Im Laufe des Nachmittags entwickelte sich der Dorfplatz rund um den von den Jungen und Mädchen der Kindertagesstätte "Rasselbande" geschmückten Weihnachtsbaum immer mehr zum Treff der Gestringer.

Für das musikalische Programm an diesem Tag zuständig war ein 20-köpfiger Kirchenchor, der von einem kleinen Bläserensemble begleitet wurde sowie das Jagdhornbläser-Corps der Lübbecker Hegeringe mit stimmungsvollen Klängen.

Uwe Lübkemeier, Friedhelm Michalowitz und Detlef Tegeler von der Siedlergemeinschaft verwöhnten die Besucher mit aromatischen Heißgetränken wie Glühwein sowie "Winterapfel" mit und ohne Schuss.

Vom Stand der Landfrauen wehte der Duft von gebrannten Mandeln und frisch gebackenen Waffeln über den Dorfplatz.
Die süßen Früchte werden mit Zimt, Zucker, Vanillezucker und Wasser in einem Topf so lange gekocht, bis die Masse karamellisiert und die Mandeln gleichmäßig überzogen sind.

Das fünfköpfige Team mit Ingrid Tegeler, Annegret Michalowitz, Inge Bolsenbroek, Birgit Hagemeier und Ina Beckschewe hatte alle Hände voll zu tun und alles bestens im Griff.
Einige Meter weiter bedienten Martin Rotter und Ferenc Labahn von der Dorfgemeinschaft den Holzkohlengrill.

Alles in allem war der Vorsitzend der Dorfgemeinschaft, Bernd Wlotkowski, mit der Resonanz zufrieden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige


realisiert durch evolver group