Volles Haus: Blick von oben in den Show-Room des soziokulturellen Zentrums "Isy 7". Beim Karaoke-Wettbewerb während der Kulturwoche "Bunt statt Schwarz-Weiß" war das Interesse sehr groß. - © Karsten Schulz
Volles Haus: Blick von oben in den Show-Room des soziokulturellen Zentrums "Isy 7". Beim Karaoke-Wettbewerb während der Kulturwoche "Bunt statt Schwarz-Weiß" war das Interesse sehr groß. | © Karsten Schulz

Espelkamp Espelkamper Anti-Rassismuswoche vom 12. bis 17.März

Kultur-Vielfalt gegen braune Parolen

Karsten Schulz

Espelkamp. Zeichen setzen wollen die Organisatoren gegen Populismus, Rassismus und jedwede Form von Ausländerfeindlichkeit und Diskriminierung. So haben sich auch elf Organisationen, darunter auch die Stadt Espelkamp, zusammengeschlossen, um zu zeigen, dass Espelkamp nicht nur eine Stadt mit bunten Fassaden ist, sondern auch von seiner Bevölkerungsstruktur her eine bunte Mischung aus Völkern und Kulturen. Deutlich werden soll die große, integrative Kraft, die Espelkamp von Anbeginn an ausgezeichnet hat und die auch dazu geführt hat, dass die aktuelle Flüchtlingswelle problemlos gemeistert werden konnte. Aus ihr heraus ist der Verein "MitMenschen" entstanden, der ehrenamtliches Engagement bündelt und mit einer hauptamtlichen Kraft eine Begegnungsstätte im "Hermann" im Atrium-Gebäude in der Kernstadt betreibt. Aus diesem Umfeld heraus ist wiederum die Initiative "Bunt statt Schwarz-Weiß" (BSSW) entstanden, die inzwischen zum dritten Mal eine Antidiskriminierungswoche organisiert. Sechs Tage lang vom 12. bis 17. März sind sieben Veranstaltungen auf die Beine gestellt worden, die von einer großen Zahl von Ehrenamtlichen getragen werden. Von Anfang an haben Bürgermeister Heinrich Vieker, die Stadtverwaltung und auch die Kommunalpolitik die Gründung des Vereines wie auch die Veranstaltungswoche mitgetragen. Drauf wies Stadtjugendpfleger Frank Engelhardt, bei dem viele Fäden zusammenlaufen, im Gespräch mit der NW hin. Die Eröffnungsveranstaltung, die vor allem vom Berufskolleg Lübbecke, Zweigstelle Espelkamp und der Ev. Birger-Forell-Sekundarschule getragen wird, führt gleich mitten ins Thema hinein. Unter dem Motto "Mensch ist Mensch" wird ein gemeinsames Crossover-Projekt vorgestellt. Es handelt sich um eine offene Veranstaltung, die sich an alle Bürger wendet und um 18 Uhr in der Aula der Sekundarschule über die Bühne geht. So wird es Vorführungen geben, die Rap, HipHop, Pop, Street und Modern Dance miteinander verbinden. Zwischendurch werden Schüler auftreten, die über ihre persönlichen Flüchtlingserfahrungen berichten werden. Fester Bestandteil des Programms ist wieder eine Ausstellung, die vier Tage im Isy 7 aufgebaut sein wird. In Zusammenarbeit mit dem Söderblom-Gymnasium wird es eine Präsentation geben, die den Titel "Kinder der Welt" trägt. Thematisiert werden "Kinderrechte" sowie "Kinder auf der Flucht". Sie wird eröffnet im Rahmen des Kontakt-Cafés, das regelmäßig dienstags vom Verein "MitMenschen" im Isy 7 organisiert wird. An diesem Tag, dem 13. März, wird die Eröffnung um 15.30 Uhr geschehen. Neu ist, dass die BSSW-Aktiven zum ersten Mal nach draußen gehen. "Wir haben uns vorgenommen, stärker in der Stadt sichtbar zu werden und uns nicht nur in geschlossenen Räumen aufhalten", sagt Frank Engelhardt. Deshalb gibt es ein Projekt auf dem Grünanger, das dort vier Tage lang von Dienstag, 13., bis Freitag, 16. März, zugänglich sein wird. Jeweils von 14 bis 17 Uhr können dort in Form von Graffitis Wände bemalt werden. Pate stand dabei der Verein "Contra" aus Vechta mit Sebastian Ramnitz. "Jeder kann mitmachen, der Lust dazu hat", betont Engelhardt. Am selben Tag wird es auch einen Sprachkursus einmal anders geben, ein gemeinsames Projekt von Jugendmigrationsdienst, VHS und Nachbarschaftszentrum. Er startet um 10 Uhr. Stadtrundgang sucht nach braunen Symbolen Unterstützt vom Projekt "Weltoffen" des Landes wird am Mittwoch, 14. März, Irmela Mensah-Schramm zu einem Vortrag ab 16.30 Uhr in den Räumen des Jugendmigrationsdienstes erwartet. Das Motto ihre Vortrages: "Mit bunten Farben gegen braune Parolen". Anschließend wird zu einem Stadtrundgang eingeladen, ob auch im Espelkamper Stadtbild solche zu finden sind. Am selben Tag werden die siebte n und neunten Klassen zu einem Poetry-Slam eingeladen. Veranstaltungsort ist das Elite-Kino. Der Slam startet um 18.30 Uhr. "Urban Kniting" heißt es am selben Tag von 17 bis 19 Uhr im "Hermann". In einem VHS-Kursus, der am 27. Februar startet, sollen markante Gegenstände aus dem Espelkamper Stadtbild - passend zum bunten Espelkamp - verschönert werden. Ebenfalls am Mittwoch ist im Nachbarschaftszentrum Erlengrund von 15 bis 18 Uhr ein Kindertreff, der sich ebenfalls mit dem Motto der BSSW-Woche auseinandersetzt. Donnerstag, 15. März, dreht sich alles um die "kunterbunte Küche", die ab 19 Uhr auf dem Programm im Begegnungszentrum "Hermann" steht. Vorgesehen ist auch ein Rahmenprogramm. Hierzu sollen sich alle Interessenten bereits ab 1. März im Kulturbüro Espelkamp,Tel. (0 57 72) 56 21 61, anmelden. Zur Abschlussveranstaltung am Samstag, 17. März, geht's noch einmal richtig rund. Ab 19 Uhr steht die große Karaoke-Show ab 19 Uhr im Isy 7 auf dem Programm. Zuvor wird es eine Fahrt mit dem Jugendmigrationsdienst und dessen Teilnehmer zum Übersee-Museum nach Wilhelmshaven geben. Und das Jugendzentrum "Real Life" lädt zum Internationalen Frauen-Café ab 14 Uhr mit Snacks, Musik und Tanz ein.

realisiert durch evolver group