Bad Oeynhausen Gemeinsame Leidenschaft

Was Tango-Tänzer Germán Cassano und Liliana Espinosa mit Papst Franziskus verbindet

VON PETER STEINERT
Germán Cassano und Liliana Espinosa und Jorge Mario Bergogliou haben etwas gemeinsam. - © FOTO: PRIVAT
Germán Cassano und Liliana Espinosa und Jorge Mario Bergogliou haben etwas gemeinsam. | © FOTO: PRIVAT

Bad Oeynhausen. Keine Frage, spannend war es. Als kurz nach 19 Uhr am Mittwoch im Vatikan weißer Rauch aufstieg, saßen über zwölf Millionen Deutsche allein bei ARD und ZDF vor den Bildschirmen. Mehr als eine Stunde mussten sie warten, ehe das Geheimnis gelüftet wurde, wonach Jorge Mario Bergoglio (76) als Papst Franziskus die Schar der weltweit 1,2 Milliarden Katholiken anführen wird. Diesem Spektakel mochte sich auch der Bad Oeynhausener Rainer Labie nicht entziehen – als evangelischer Pastor.

"Mit Eifer habe ich die Papstwahl mit verfolgt", sagt Labie, bei dem die Spannung stieg, als im Fenster hinter dem Balkon am Petersplatz in Rom das Licht anging. "Und dann die große Überraschung. Es wurde erstmals kein Vertreter aus Europa sondern aus Lateinamerika gewählt, einer Region, in der der Katholizismus noch einen wichtigen Stellenwert hat, wo jedoch Evangelikale auf dem Vormarsch sind. Damit hatte keiner gerechnet", sagt der Geistliche, der selber "auf einen Amerikaner gesetzt hatte".

Information

Pastoralverbund

Kurstadt zählt im Dekanat Herford - Minden zum Pastoralverbund Weserbogen. Dem sind die beiden Bad Oeynhausener Gemeinden St. Peter und Paul mit 3.202 und St. Johannes in Eidinghausen mit 1.875 Gläubigen sowie die Gemeinde St. Walburga in Porta Westfalica mit 2.736 Katholiken angeschlossen.

Pastor Labie meint Timothy Dolan. Der Erzbischof von New York wäre mit seinen 63 Jahren nicht nur ein ausgesprochen junger Kandidat gewesen, er hätte auch eine unter Kardinälen seltene Eigenschaft mitgebracht: Er ist medienaffin.

Jorge Mario Bergoglio kann aber in seiner eigenen Art sehr gut mithalten, wie Rainer Labie findet: "Ich war beeindruckt, wie er auf dem Balkon stand und die Gläubigen mit ’Buena Sera’ begrüßte – ’Guten Abend’." Der evangelische Geistliche fasst den ersten Auftritt als Papst Franziskus treffend zusammen: "Das war schlicht und schön."

Dieses Erlebnis blieb Germán Cassano und Liliana Espinosa verwehrt. Die beiden Argentinier machten das, weswegen sie im Jahr 2000 zur Expo nach Deutschland kamen, sich regelmäßig in der Bad Oeynhausener "Druckerei" zeigen und weswegen sie an diesem Mittwoch in Minden auf dem Parkett standen – als Tango-Tanzpaar. "Wir sind so stolz", sagt in zurückhaltender Bescheidenheit Germán Cassano, der während der Tanzstunde per Handy von einem Freund informiert worden war. "Wir haben den Unterricht dann abgebrochen", erzählt der 52-Jährige, der mit seiner Frau Liliana Espinosa seitdem mit Gratulationen überschüttet wird.

Persönlich kenne er, Germán Cassano, den neuen Papst nicht. Dennoch sei er sich sicher, dass die Wahl auf den richtigen Kandidaten gefallen sei. Und das nicht nur, weil mehr als 90 Prozent der Argentinier katholisch seien. "Jorge Mario Bergogliou hat sich als Bischof von Buenos Aires um die Bedürftigen und die Armen gekümmert. Ich hoffe, dass das so bleibt. Erstmals hat die katholische Kirche einen solidarischen Papst", sagt Germán Cassano, der die Papstwahl gestern Abend mit Freunden feierte.

Ein Grund zum Feiern ist die Wahl von Jorge Mario Bergogliou zum Papst Franziskus auch für die katholische Kirchengemeinde Peter und Paul. Vor dem Gemeindehaus und der Kirche weht, wie zu hohen Festtagen üblich, die gelb-weiße Fahne. "Mich hat das beeindruckt, wie der Papst auf dem Balkon stand. Das war schlicht und bescheiden", sagt Michael Hofs – als katholischer Küster.

Wie zu hören ist, liebt Jorge Mario Bergolio die Oper, vor allem griechische Klassiker, Shakespeare und Dostojewski. Auf der Leinwand bevorzugt er die Filme des italienischen Neorealismus – jetzt lebt er neben deren Kulissen. Und, das wird Germán Cassano und Liliana Espinosa besonders freuen – als Jugendlicher tanzte Jorge Mario Bergogliou gerne Tango.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group