Bad Oeynhausen Dalpkes kaufen den Harren Hof

Unternehmer wollen bis zu 250.000 Euro in die Sanierung des alten Bauernhauses investieren / Neueröffnung Ostern 2014 geplant

Marina und Alfred Dalpke wollen den Harren Hof von der Stadt erwerben. Der Rat hat dazu am Mittwoch grünes Licht gegeben. - © FOTO: JÖRG STUKE
Marina und Alfred Dalpke wollen den Harren Hof von der Stadt erwerben. Der Rat hat dazu am Mittwoch grünes Licht gegeben. | © FOTO: JÖRG STUKE

Bad Oeynhausen (juk). Die neuen Eigentümer des Harren Hofes in Werste werden Marina und Alfred Dalpke heißen. Das Unternehmer-Ehepaar hatte am Mittwochabend im nicht-öffentlichen Teil der Ratssitzung den Zuschlag zum Erwerb des Fachwerkhauses im Werster Zentrum bekommen. In dem Kaufvertrag verpflichten sich die Dalpkes auch, mindestens 90.000 Euro in die Sanierung des Gebäudes zu investieren. "Wir gehen davon aus, dass es deutlich mehr wird", sagte Alfred Dalpke gestern im Gespräch mit der NW.

Die Dalpke Verwaltungs- und Beteiligungsgesellschaft (siehe Info-Kasten) wird das Gebäude voraussichtlich zum 1. Mai erwerben, die Dalpke-Gesellschaft Profitable wird es dann pachten und die Gastronomie im Hauptteil des Gebäudes übernehmen. Der Pachtvertrag mit dem italienischen Gastwirt Luigi Lepera läuft dann aus.

Information

Die Dalpke-Gruppe


Zur Dalpke-Group (800 Mitarbeiter) gehören vier Gesellschaften:

Profi-Clean (Gebäudeservice)

Profitable (Bewirtschaftungs-GmbH)

Dalpke Verwaltungs- und Beteiligungsgesellschaft

E-Mobilitätsgesellschaft (das neue Unternehmen soll die Elektro-Mobilität in Bad Oeynhausen voranbringen).

Dann wird Harren Hof erstmal geschlossen. "Zunächst werden wir die Bausubstanz prüfen", kündigt Alfred Dalpke an. Ihm ist klar: An Fenster, Fassade, Wärmedämmung und Sanitäranlagen muss etwas getan werden. Rund 150.000 Euro kalkuliert Dalpke dafür. "Wir hoffen, dass wir im August mit den Sanierungsarbeiten beginnen können", sagt Dalpke.

Wenn die Substanz auf Stand ist, geht es an den Innenausbau. Dafür kalkuliert Dalpke 100.000 Euro. Am Ende soll Harren Hof in neuem Glanz erstrahlen. "Wir wollen einen attraktiven Mittelpunkt für Werste schaffen", sagt Marina Dalpke. Denn, so das Ehepaar: "Wir sind im Innersten Werster. Unsere Kinder sind hier groß geworden." Aber natürlich wollen die Dalpkes auch Geld mit dem Harren Hof verdienen. Dazu wird es eine neue Gastronomie mit Biergarten geben. Wie das genau aussehen soll, weiß Marina Dalpke noch nicht. "Auf jeden Fall wird das nichts Abgehobenes werden, sondern eine vernünftige, bürgernahe Gastronomie", kündigt sie an. Hier sollen sich die Werster und ihre Gäste wohlfühlen und auch die Vereine ihren Treffpunkt finden. Und die Vereine, so versichert Alfred Dalpke, dürfen die beiden Räume im hinteren Teil des Gebäudes auch weiterhin nutzen. "So ist es fest vereinbart", sagt Alfred Dalpke.

Den "neuen" Harren Hof sollen die Werster im nächsten Jahr kennenlernen. "Wir hoffen, dass wir Ostern 2014 eröffnen können", so die Dalpkes.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group