Dr. Petra Scheer, Leiterin des Stimm- und Sprachheilzentrums mit Tinnitusfachabteilung in der Klinik am Osterbach, hat den Info-Tag für Tinnitus-Patienten organisiert. - © FOTO: HEIDI FROREICH
Dr. Petra Scheer, Leiterin des Stimm- und Sprachheilzentrums mit Tinnitusfachabteilung in der Klinik am Osterbach, hat den Info-Tag für Tinnitus-Patienten organisiert. | © FOTO: HEIDI FROREICH

Bad Oeynhausen "Tinnitus entsteht im Hirn, nicht im Ohr"

INTERVIEW: Dr. Petra Scheer zum ersten regionalen Informationstag

Bad Oeynhausen.  Brummen,  Pfeifen, Rauschen, Piepsen –  es können ganz unterschiedliche Geräusche sein, die Menschen mit chronischem Tinnitus das Leben schwer machen. Beim "Regionalen Infotag für Tinnitusbetroffene in OWL" am Samstag, 24. November, in der Klinik am Osterbach erfahren Patienten,  was man gegen Tinnitus tun kann. Im Gespräch mit Redakteurin Heidi Froreich erläutert Dr. Petra Scheer Einzelheiten. Sie ist Fachärztin für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen und leitet das Stimm- und Sprachheilzentrum mit Tinnitusfachabteilung in der Klinik am Osterbach. Frau Dr. Scheer, die quälenden Ohrgeräusche haben ja nichts mit äußerem Lärm zu tun, sondern werden nur subjektiv wahrgenommen. Können Ärzte die Geräuschbelastung überhaupt messen und einschätzen? DR...

realisiert durch evolver group