BAD OEYNHAUSEN Neue Chefin im Stadtarchiv

Stefanie Hillebrand wechselt in die Kurstadt

VON SONJA ROHLFING

Rahden/Bad Oeynhausen. Noch bis Mitte Februar ist die Postkartenausstellung mit alten Ansichten Rahdens im Stadtarchiv zu sehen. Bis dahin ist die Stadtarchivarin auch noch da. Ab 1. März wird sich Stefanie Hillebrand dann aber in Bad Oeynhausen neuen Aufgaben widmen. Ganz leicht fällt ihr der Wechsel nicht.

"Ich gehe nicht gern, aber eine Vollzeitstelle konnte ich nicht ausschlagen", erklärt Stefanie Hillebrand. Das Rahdener Stadtarchiv hat sie bisher ehrenamtlich mit fünf Wochenstunden betreut. "Ich war sehr zufrieden mit der Situation hier", lobt sie die gute Kooperation mit der Verwaltung und die Räumlichkeiten im Bahnhof. "Die Stadt hat mir den Weg geebnet und die Chance gegeben, festzustellen, dass mir Archivarbeit Spaß macht."

In Kürze wird Hillebrand ihr Masterstudium Archivwissenschaften abschließen. "Mit dem Studium sind meine Ansprüche und der Wunsch gewachsen, mehr gestalten zu können und das anzuwenden, was ich gelernt habe", erläutert die Rahdenerin. Ab Anfang März wird sie im Stadtarchiv Bad Oeynhausen arbeiten. "Das Archiv dort ist schon eine Nummer größer als Rahden. Eine Verwaltungskraft wird mir zusätzlich zur Seite stehen", weiß die Stadtarchivarin.

Auch in Rahden werden die Bürger weiterhin Einsicht in das Archivgut nehmen können. "Der Zugang zum Archiv gehört zu den Pflichtaufgaben einer Verwaltung", erklärt Stefanie Hillebrand. "Wie sie die Stelle ausfüllt, darf die Stadt im Rahmen der kommunalen Selbstverwaltung selbst bestimmen." Amtsleiter Uwe Trentelmann sagt dazu: "Die Stelle soll wie bisher ehrenamtlich besetzt werden. Die Ausschreibung erfolgt demnächst."

Rund 120 Nutzer zählt das Rahdener Stadtarchiv, das am 1. April 2012 seinen 30. Geburtstag feiert, jährlich. Hinzu kommen - mit steigender Tendenz - schriftliche oder telefonische Anfragen. Die aktuelle Ausstellung mit Ansichtskarten des passionierten Postkarten- und Poststempelsammlers Ingo Hackstedt aus Stemwede kann noch bis Mitte Februar während der Öffnungszeiten des Stadtarchivs im Rahdener Bahnhof, donnerstags von 9 bis 13 Uhr, besichtigt werden.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group