Beschwingtes Blau: Organisatorin Bärbel Wien Arm in Arm mit Staatsbad-Chef Peter Adler im Kostüm zur „Blue Night" im vergangenen Jahr. Archivfoto: Thorsten Gödecker - © Thorsten Gödecker
Beschwingtes Blau: Organisatorin Bärbel Wien Arm in Arm mit Staatsbad-Chef Peter Adler im Kostüm zur „Blue Night" im vergangenen Jahr. Archivfoto: Thorsten Gödecker | © Thorsten Gödecker

Bad Oeynhausen Im Tunnel unter der Klosterstraße

Blue Night: Die Innenstadt-Initiative lockt am Freitag, 22. September, mit blauem Licht und Musik zum Einkauf in die City. Christian Barnbeck führt jede halbe Stunde durch die Katakomben des Hohenzollernhofes

Ulf Hanke

Bad Oeynhausen. Die City wird dieses Jahr noch blauer. Bärbel Wien und Karl-Ludwig Meyer von der Innenstadt-Initiative kündigen „mehr blaues Licht" zur „Blue Night" für die Fassaden in der Innenstadt an. An sechs Orten machen Musiker Musik, eine Fotobox gibt es zwar nicht, dafür aber Showeinlagen mit Kostümen – und lebendige Schaufensterpuppen. Erstmals wird es Führungen mit kleinen Überraschungen durch die Katakomben des Hohenzollernhofs geben. Die Organisatoren der „Blue Night" wollen am Freitag, 22. September, wieder viele Tausend Menschen zur verkaufsoffenen Nacht in die City locken. Die unterirdischen Führungen von Christian Barnbeck sind für die Besucher kostenlos und beginnen jede halbe Stunde am Eingang der Victoriapassage in der Viktoriastraße ab 18 Uhr. Die Gruppengröße ist auf 20 Personen beschränkt. Die Führung durch die Verbindungs- und Kellergänge des Hohenzollernhofes unter der Klosterstraße dauert etwa 20 Minuten und endet im Palmengarten, dem Parkplatz des Modehauses Hagemeyer in der Bahnhofstraße 7. Erstmals wird die Innenstadt komplett für den Autoverkehr gesperrt Oberirdisch wird die Innenstadt komplett in Blau beleuchtet. „Wir geben dafür deutlich mehr Geld aus als im vergangenen Jahr", sagt Karl-Ludwig Meyer. Die Gesamtkosten der „Blue Night" belaufen sich auf 20.000 Euro, davon werden für das blaue Licht allein etwa 12.000 Euro veranschlagt, das sind 50 Prozent mehr als im letzten Jahr. Möglich wird das durch die erweiterte Unterstützung der Hauptsponsoren, weitere Sponsoren und durch zusätzliches Geld, das der Vorstand der Innenstadt-Initiative in die Hand nimmt. Die etwa 60 beteiligten Innenstadt-Händler beteiligen sich mit 90 Euro pro Geschäft an der Illumination. Erstmals wird die Innenstadt komplett für den Autoverkehr gesperrt. Das bestätigte Stadtsprecher Volker Müller-Ulrich. Zwei Sponsoren der „Blue Night" werden Lastwagen auf der Herforder Straße quer stellen, um Auflagen zur Vorbeugung gegen Terror zu erfüllen. Damit wird auch der Busverkehr unterbrochen, Ersatzfahrpläne sind in Arbeit. Im vergangenen Jahr hatten sich NW-Leser darüber beschwert, dass die Busse weiter auf der Straße fuhren. An sechs Orten gibt’s bei der „Blue Night" was auf die Ohren: „Danni & Manni" singen und spielen Handgemachtes, „Loopahead" macht Rhythm’n Blues, Jazz und Latin Blues, Singer-Songwriter „Phil Solo" macht Indierock, „DJ Yo Scheppert" legt Hip Hop und elektrische Tanzmusik auf, „30 Minutes" machen Akustik-Pop-Rock und „Gitman" ist allein an der Gitarre.

realisiert durch evolver group