Bad Oeynhausen 19 Tassen mit rohen Eiern auf Grab eingebuddelt

Auf dem Alten Friedhof: Gerda Halstenberg hat Anzeige wegen Störung der Totenruhe erstattet

Heidi Froreich

Bad Oeynhausen. Nach dem Besuch des Grabes auf dem Alten Friedhof ist Gerda Halstenberg sofort zur Polizei gefahren: Unbekannte haben auf der Grabstelle ihres verstorbenen Sohnes 19 weiße Tassen eingebuddelt und sie mit rohen Eiern gefüllt. Die 79-Jährige hat Anzeige erstattet: „Wir ermitteln wegen Störung der Totenruhe", teilt Polizeipressesprecher Ralf Steinmeyer mit. Derzeit ist Gerda Halstenbergs die einzige Anzeige, weitere ähnliche Grabschändungen sind der Polizei derzeit nicht bekannt. „Ich kann diesen Vandalismus nicht begreifen", klagt die Rentnerin. Die mutwillige Beschädigung hat ihr die Nachtruhe geraubt, sie fürchtet nun, dass sich der Vorfall wiederholen könnte. „Das ist vielleicht ein bestimmtes Ritual", vermutet sie. Von Bekannten hat sie gehört, dass das von Schamanen praktiziert würde. Das Grab ihres Sohnes wird vom Vollmond besonders hell erleuchtet. Gerda Halstenberg: „Das ist möglicherweise der Grund, dass ausgerechnet unsere Stelle ausgewählt wurde". Da sie das Grab ihres im Alter von zwölf Jahren verstorbenen Sohnes täglich besucht, kann sie die Tatzeit genau eingrenzen: Es war in der Nacht zu Donnerstag. Und da war volles Mondlicht. Die Polizei bittet Zeugen, die auffällige Beobachtungen auf dem Alten Friedhof gemacht haben, sich unter Tel. (0 57 31) 23 00 zu melden.

realisiert durch evolver group