Doppelstöckig: Während unten das Damenkränzchen mit Harriet Plimshead (Ulrike Grasmann, v. l.), Violet Ambergate (Bärbel Masuck), Gwendolyn Livingstone (Gunhild Gieselmann) und Margaret Wilberforth (Brigitte Rommelmann) tagt, verstecken sich oben Mr. Harvey (Thomas Lange) und Doctor Courtenay (Wolfgang Tyrock) vor Polizist Thompson (Andreas Müller). Fotos: Nicole Sielermann - © Nicole Sielermann
Doppelstöckig: Während unten das Damenkränzchen mit Harriet Plimshead (Ulrike Grasmann, v. l.), Violet Ambergate (Bärbel Masuck), Gwendolyn Livingstone (Gunhild Gieselmann) und Margaret Wilberforth (Brigitte Rommelmann) tagt, verstecken sich oben Mr. Harvey (Thomas Lange) und Doctor Courtenay (Wolfgang Tyrock) vor Polizist Thompson (Andreas Müller). Fotos: Nicole Sielermann | © Nicole Sielermann

Bad Oeynhausen Schwarzer Humor aus England

Komödie: Die Goethe-Freilichtbühne bringt als Winterstück „Ladykillers“ auf die Bühne. Bei der Premiere am 30. Januar kommt die Hälfte der Besetzung aus der Kurstadt

Bad Oeynhausen/Minden. Schräg ist es. Verrückt. Mit viel schwarzem Humor. Typisch britisch halt. In einer rasanten Inszenierung, mit zwei Bühnen übereinander, spielt das Ensemble der Goethe-Freilichtbühne als Winterstück „Ladykillers". Mit dabei sind gleich vier bekannte Gesichter aus der Kurstadt: Gunhild Gieselmann, Bärbel Masuck, Frank Budde und Andreas Müller. Er gilt als Klassiker der schwarzen Komödie: 1955 flimmerte „Ladykillers" erstmals über die Leinwand. Und bildet nun die Grundlage für die Portaner-Inszenierung von Regisseur Matthias Harre. „Es ist ein Blick auf eine andere Zeit", sagt Harre. Eine Zeit, die neun unterschiedliche Charaktere auf der Bühne verkörpern müssen. Es geht um eine Ganovenbande, die einen Überfall auf einen Geldtransporter unauffällig vorbereiten will...

realisiert durch evolver group