Bad Oeynhausen Unsittliche Berührungen

Sexuelle Belästigung: Kundin der Bali Therme erstattet Anzeige. Polizei ermittelt gegen Unbekannt.  Thermengeschäftsführer setzt auf Aufklärung

Nicole Sielermann

Bad Oeynhausen. Junge Männer, die Frauen hinterher schwimmen, sie im Wasser berühren, verbal belästigen oder anzügliche Gesten machen – erstmals gab’s am Montagabend in der Bali Therme einen Vorfall sexueller Belästigung. „Das war eine sehr unangenehme Situation", sagt die betroffene NW-Leserin, die den Vorfall sofort zur Anzeige gebracht hat. „Das war die richtige Vorgehensweise – wir von Seiten der Bali Therme haben ein hohes Interesse daran, unsere weiblichen Gäste zu schützen", sagte Geschäftsführer Cornelius Nolte der NW. „Solche Taten gilt es einzudämmen. Vor allem im sensiblen Bereich des Schwimmbades." Es war gegen Abend, als die 50-jährige Veronika K. (Name geändert) auf eine 70-jährige Besucherin traf. „Die war sehr verstört und fühlte sich bedrängt", gibt K. ihre Beobachtungen wieder. Ein junger Mann sei ihr nachgeschwommen. Nur wenig später erlebte K. den Vorfall am eigenen Leib: „Auch ich wurde im Wasser bedrängt und an Hüfte und Bein berührt", sagt sie. Der Mann soll zirka 30 Jahre alt, von hagerer Gestalt, Vollbartträger und etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß gewesen sein. „Und leider, leider mit südländischem Aussehen", sagt K. mit Bedauern. Als der Unbekannte das Schwimmbecken verließ, ging er laut ihrer Aussage zu einer Gruppe von mehreren Männern. Nach NW-Informationen soll inzwischen aber feststehen, dass es sich bei dem mutmaßlichen Täter nicht um einen Flüchtling oder Asylbewerber handelt. Denn nach Aussagen der Zeugen soll der Unbekannte perfekt Deutsch gesprochen haben. Dieser Unbekannte soll noch eine weitere Frau belästigt haben. Als die um kurz vor 21 Uhr verständigte Polizei eintraf, suchten die Beamten in Begleitung der 50-Jährigen und eines Verantwortlichen vergeblich nach dem Unbekannten oder der Personengruppe. Während des Einsatzes wurde den Beamten mitgeteilt, dass sich eine weitere Frau gemeldet habe, die bei den Umkleiden obszön von einem ebenfalls Unbekannten angesprochen wurde. Die Polizisten nahmen eine Anzeige auf. Veronika K. möchte mit der Veröffentlichung des Vorfalls sensibilisieren. Denn ein Schwimmmeister sei bei dem Vorfall in der Bali Therme nicht in Sicht gewesen, schildert sie ihre Beobachtungen. Also beschwerte sie sich an der Kasse. „Das Personal hat sich sofort gekümmert und mir geraten, Anzeige zu erstatten." Das machte Veronika K. auch. Und stellt eines klar: „Ich möchte keine Stimmung, sondern lediglich den Frauen Mut machen. Sie sollen nicht aus falscher Scham schweigen", so die 50-Jährige. „Da gibt es natürlich hohe Dunkelziffern", mutmaßt auch Cornelius Nolte von der Bali Therme. Bisher aber habe es in seinem Haus keine Probleme dieser Art gegeben. „Bad Oeynhausen ist da eher dörflich. Hier ist die Welt noch in Ordnung – bis jetzt." Bäder in Großstädten hätten schon seit vielen Jahren derartige Probleme. „Wir nehmen die Sache sehr ernst und werden ab sofort verstärkt auf unsere Gäste achten", kündigt Nolte an. Derzeit arbeitet die Europäische Wasserparkvereinigung, der Verband, dem auch die Bali Therme angehört, an einem Video, das bundesweit in Bädern gezeigt werden soll. „Da geht es um Badekleidung, um das richtige Verhalten, also was darf ich, was darf ich nicht", erklärt Nolte. Gerade in arabischen Ländern gibt es einen anderen Umgang, ein anderes Frauenbild. Weshalb junge Flüchtlinge in den Orientierungskursen der Stadt und des Diakonischem Werkes auf Verhaltensweisen und Umgang im Alltag hingewiesen werden, wie Stadt-Pressesprecher Volker Müller-Ulrich erklärt. Weil Veronika K. den mutmaßlichen Täter gut beschreiben konnte, ist die Polizei zuversichtlich, ihn zu finden. Hilfe gibt es von Seiten der Bali Therme, wo derzeit die Videoüberwachung ausgewertet wird. „Der Täter bekommt auf jeden Fall Hausverbot auf Lebenszeit", kündigt Nolte an.

realisiert durch evolver group