Märchenbuch von Wilhelm Hauff: Melanie Fleischer (v. l.), Maren Doehmen und Hanna Dose bereiten "Bad Oeynhausen liest Märchen" vor. - © Foto: Nicole Sielermann
Märchenbuch von Wilhelm Hauff: Melanie Fleischer (v. l.), Maren Doehmen und Hanna Dose bereiten "Bad Oeynhausen liest Märchen" vor. | © Foto: Nicole Sielermann

Bad Oeynhausen Von Prinzen und Prinzessinnen

Kultur: Zehnte Auflage von „Bad Oeynhausen liest Märchen“ vom 15. bis 19. Februar. Konzept soll für 2017 überarbeitet und erneuert werden

Nicole Sielermann

Bad Oeynhausen. 20 Leseorte, 23 Leser und zahlreiche Märchen – das Programm für die zehnte Auflage von „Bad Oeynhausen liest Märchen" ist deutlich dünner als in den Vorjahren. Weil sich das Staatsbad Ende 2015 als alleiniger Veranstalter zurückgezogen hatte, übernahm kurzfristig die Arbeitsgruppe Kulturentwicklung die Organisation. „Wir wollten es nicht ausfallen lassen und haben innerhalb von fünf Wochen ein Programm zusammengestellt", sagt Hanna Dose. Zusammen mit Maren Doehmen (Druckerei) und Melanie Fleischer (Staatsbad) hat die Museumsleiterin aber für 2017 ein neues Konzept im Kopf. „Wir werden alles erneuern und verändern", versprechen die Drei. Doch erst einmal gibt es neben dem neuen Layout der Flyer und Plakate mit dem Logo „Kulturstadt" fünf Tage Lesungen in Innen- und Südstadt. „Neu in diesem Jahr sind die Abendlesungen, die im Gegensatz zu den 20- bis 30-minütigen Nachmittagslesung rund 90 Minuten dauern werden", erklärt Maren Doehmen. Sie alle stehen unter verschiedenen Themen. Es entfällt aber der Auftakt und Abschluss im Theater im Park. „Bürgermeister Achim Wilmsmeier übernimmt die Schirmherrschaft und eröffnet den Lesereigen aber mit einem Grußwort", ergänzt Melanie Fleischer. „Wir wollen mit dieser Veranstaltung auf die Leseförderung hinweisen – das war ja einst auch das Ziel der Initiatorin der Aktion, Siegried Gleichmann", betont Hanna Dose. Alle Lesungen sind deshalb kostenlos. „Bei den Abendlesungen machen wir eine Hutsammlung – die Gelder gehen als Spende an ein Projekt zur Leseförderung in Bad Oeynhausen", so Dose. 23 Freiwillige lesen bekannte und unbekannte, lustige, nachdenkliche oder spannende Märchen aus aller Welt. Die Institutionen und Geschäfte der Innenstadt sowie entlang der Südstadtmeile bieten die Räume für die Lesungen. So gibt es zum Beispiel im Fischhaus Getrost wieder den Klassiker „Der Fischer un sin Fru"im Weinkontor Bastert an der Detmolder Straße spirituelle Märchen aus dem Orient und Okzident, im Teehaus passenderweise „Die Teekanne" von Andersen oder in den Johanniter Ordenshäusern „Till Eulenspiegel". „Der Donnerstagnachmittag steht bei uns in der Druckerei ganz im Zeichen von Märchenfilmen", weißt Doehmen auf die Animationsfilme hin, zu denen Heinz Rühmann jeweils die Märchen erzählt. Unterstützt werden die Organisatoren von Sparkasse und Volksbank, die für die Finanzierung der Veranstaltung sorgen.

realisiert durch evolver group