Bad Oeynhausen CDU eröffnet Wahlkampf

Kommunalwahl: Landesvorsitzender Armin Laschet spricht in der Wandelhalle

Hans-Joerg Deichholz (v. l.), Armin Laschet, Kirstin Korte und Kurt Nagel in der Wandelhalle. - © FOTO: JOHANNES WÖPKEMEIER
Hans-Joerg Deichholz (v. l.), Armin Laschet, Kirstin Korte und Kurt Nagel in der Wandelhalle. | © FOTO: JOHANNES WÖPKEMEIER

Bad Oeynhausen. An die Kurstadt erinnert sich Armin Laschet noch genau. "Hier habe ich vor ein paar Jahren eine orange Krawatte gekauft", sagt der Landesvorsitzende der CDU. Bei der Auftaktveranstaltung zum Wahlkampf der CDU im Mühlenkreis war Laschet prominenter Gast neben Landratskandidaten Hans-Joerg Deichholz.

"Nun beginnt der Wahlkampf wirklich", erklärte Kirstin Korte zu Beginn. Die Kreisvorsitzende der CDU begrüßte 100 Mitglieder und Parteifreunde in der Wandelhalle. Dabei hat die CDU im Mühlenkreis ein echtes Schwergewicht der Politikszene in die Wandelhalle locken können. Armin Laschet, im Rüttgers-Kabinett Minister für Generationen, Familie, Frauen und Integration in Nordrhein Westfalen, nutzte die Wahlkampfveranstaltung als entspannten Abschluss eines anstrengenden Tages. Laschet forderte bei seiner Rede in der Druckerei Landratskandidat Hans-Joerg Deichholz zu Ehrlichkeit im Wahlkampf auf. "Vor Ort muss Politik gemacht werden", ist sich der Landesvorsitzende der CDU sicher.

Anschließend übergab er das Wort an den Landratskandidaten Deichholz. Der schwor seine Parteifreunde auf die anstehende Wahl ein. "Ein Landrat muss mehr als nur repräsentieren", ist sich der Kandidat sicher. Neben dem Erhalt und Ausbau der Infrastruktur sieht er Inklusion und die Energiewende im Mühlenkreis als wichtige Themen für die kommende Amtszeit an.

Als ein weiteren Schwerpunkt in einer kommenden Amtszeit sieht Deichholz die Kliniken im Mühlenkreis wirtschaftlich auf zu Kurs zu halten. "Es hilft nichts, die Dinge schön zu reden", stellte Deichholz klar und nannte dabei im nächsten Satz direkt die Landesregierung in Düsseldorf. "Wir müssen die Gesetzte aus Düsseldorf vor Ort umsetzen.  Politik muss immer wieder versuchen und bereit sein, die Menschen vor Ort mitzunehmen. Entscheidungen sollten so ortsnah wie eben möglich getroffen werden können", mahnte Deichholz.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group