BAD OEYNHAUSEN Privat Mann, auf der Bühne Frau Travestie als Kunstform

Wie sich Armin in Tatjana verwandelt: Zauber der Travestie fasziniert im Theater im Park 500 Gäste

VON ELKE NIEDRINGHAUS-HAASPER
Tatjana Taft kommt als üppige Drag-Queen mit kunstvollem Hut auf die Bühne. Den hat Armin selbst angefertigt. - © FOTO: ELKE NIEDRINGHAUS-HAASPER
Tatjana Taft kommt als üppige Drag-Queen mit kunstvollem Hut auf die Bühne. Den hat Armin selbst angefertigt. | © FOTO: ELKE NIEDRINGHAUS-HAASPER

Bad Oeynhausen. Blickdichte Perlonstrumpfhosen. Falsche Wimpern, Kunststoffbrüste, glitzernde Kleider und High Heels. Mit Tuben, Tiegeln und rotem Lippenstiften beginnt am späten Nachmittag in der Garderobe neben der Bühne im Theater im Park die andere, die schillernde Welt von Armin. Armin ist Travestit. Oder etwas moderner ausgedrückt: Transgender.

Schicht um Schicht modelliert Armin sein schmales Gesicht unter den blond gefärbten Haaren. Deckt die Bartstoppeln mit speziellem Make-Up und die Augenbrauen mit Kosmetikkleber ab. Und zeichnet künstliche Linien darüber. Legt hohe Pumps, Hüte und Strumpfbänder bereit. Eine Stunde später ist aus Armin Tatjana Taft geworden. Ein Kleinkünstler, der seine langen schlanken Beine unter einem Reifrock und sein geschminktes Gesicht unter einem riesigen, kunstvoll gestalteten Hut präsentiert. Und der unter dem rauschenden Applaus des Publikums im Zauber der Travestie aufgeht.

Information

Travestie als Kunstform

Travestie bedeutet übersetzt so viel wie Verkleiden und oder Kostümierung. Travestie ist die Kunstform des Transvestitismus. Dabei geht es darum, die Kleidung des anderen Geschlechts zu tragen. Sie ist nicht an eine bestimmte sexuelle Orientierung gebunden. Üblicherweise besteht bei Travestiten nicht der Wunsch nach einem vollständigen Wechsel der Geschlechterrolle. (nh)

Seit zehn Jahren schlüpft Armin immer wieder in den Körper von Tatjana Taft. Oder andersherum. Seit vier Jahren hat er die Kunst der Travestie zu seinem Beruf gemacht. Worin der Reiz dieser Verwandlung liegt? "Sich schizophren in zwei Figuren aufspalten zu können. Privat Mann und auf der Bühne Frau sein können. Als Mann machen können, was Männer sonst nicht tun", sagt Armin.

Am Freitag stand der Kleinkünstler zum ersten Mal als Ensemblemitglied von "Zauber der Travestie" auf der Bühne im Theater im Park .

Dort ist die glitzernde Show für so manche Gäste der kulturelle Höhepunkt des Jahres. Mehr als 500 Besucher waren wieder einmal fasziniert von der schrillen Kunst der Verwandlung. Die Stimmung brodelte vom ersten bis zum letzten Gag.

Zum Soundcheck kommt Donna La Belle noch im weißen Bademantel, mit Gummilatschen, Handtuch und Kurzhaarschnitt auf die Bühne. Zwei Stunden später hat der Kölner Travestit den Bademantel gegen ein glitzerndes Abendkleid, die Gummilatschen gegen hohe Pumps und den Kurzhaarschnitt gegen eine üppige falsch-blonde Mähne getauscht.

Der 29-jährige Armin schminkt sich vor dem Spiegel in der Garderobe Stück für Stück zu seiner Kunstfigur Tatjana Taft. Im Türrahmen schaut Miss Monique amüsiert zu.
Der 29-jährige Armin schminkt sich vor dem Spiegel in der Garderobe Stück für Stück zu seiner Kunstfigur Tatjana Taft. Im Türrahmen schaut Miss Monique amüsiert zu.

In der Garderobe geht es hektisch zu. Miss Chantal steht vor Magdeburg im Stau, und ihre vier pünktlichen Kollegen sind darauf vorbereitet, in letzter Minute das Programm zu ändern. Donna La Belles Eyeliner geht dem Ende zu, Tatjana Taft hilft mit ihrer Kosmetik aus. Unfertige Halbwesen zwischen Mann und Frau irren zwischen Spiegeln, Kleiderständern und Schminktaschen umher. Die Travestiten reden sich mit Frauennamen an. "Damit wir uns später auf der Bühne nicht vertun", erklärt Donna La Belle. Schrille Abendkleider heißen bei ihnen "Fummel".

Ob Mann oder Frau? Man weiß es eine Stunde später nicht mehr genau. Als Vicky Brown im Scheinwerferlicht die vorletzte Hülle fallen lässt, erstaunt er sein Publikum mit nackter Haut und echt weiblicher Brust.

Schüchternheit kann man den fünf Travestiten nicht vorwerfen. Und auch der Spaß an der Verwandlung überzeugt. Die Gags verlaufen eindeutig unter der Gürtellinie und sind politisch absolut inkorrekt.

Vicky Braun fordert vom Publikum mit Trillerpfeife einen handfesten Schlag aufs nackte Hinterteil und Miss Monique macht dem Herrn in der ersten Reihe unverhohlen schöne Augen. Das Team setzt auf die bewährte Mischung aus glamouröser Aufmachung, schlüpfrigen Witzen und gewagten Sprüchen.

Nach zwei anstrengen Showstunden schminkt sich Tatjana Taft wieder ab und findet langsam zurück ins Privatleben. Denn natürlich gibt es auch die private Tatajana Taft. Die ist ein Mann, 29 Jahre alt und heißt mit Vornamen Armin. Armim tanzt in seiner Freizeit mit einer Partnerin klassischen Gesellschaftstanz und züchtet Insekten. Vornehmlich Gottesanbeterinnen. Ein Biologie-Studium hat Armin abgebrochen und sich seither auf die Überwindung der Geschlechtergrenzen spezialisiert. "Am Tag stehe ich nicht auf Pumps und Fummel", sagt Tatjana und steigt wieder zurück in die bequemen Turnschuhe.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group