Ausgebrannt: In der Silvesternacht stand das syrische Lebensmittelgeschäft in Flammen. - © Foto: Nicole Sielermann
Ausgebrannt: In der Silvesternacht stand das syrische Lebensmittelgeschäft in Flammen. | © Foto: Nicole Sielermann

Bad Oeynhausen "Syrian House": Ermittler gehen von vorsätzlicher Brandstiftung aus

Nach Brand in syrischem Lebensmittelgeschäft: Bielefelder Kriminalpolizei übernimmt die Ermittlungen

Nicole Bliesener

Bad Oeynhausen. Erste Untersuchungen am „Syrian House" an der Eidinghausener Straße führten die Brandermittler der Kreispolizei schnell zu der Erkenntnis: Hier liegt vorsätzliche Brandstiftung vor. Die weiteren Ermittlungen nach dem Brand im syrischen Lebensmittelgeschäft in der Silvesternacht haben nun die Beamten der Bielefelder Kriminalpolizei übernommen. Aufgrund der Tatsache, dass durch die Brandstiftung in dem Mehrfamilienhaus Menschen in Gefahr waren, hat die Bielefelder Kripo Dienstagnachmittag eine Mordkommission eingerichtet. „Auch wenn niemand verletzt wurde, ist das Einrichten einer solchen Kommission bei vorsätzlicher Brandstiftung mit der Gefährdung von Personen üblich", sagt Achim Ridder, Sprecher der Bielefelder Polizei. Dieser Mordkommission werden acht bis zehn Beamte angehören. „Die detaillierte Ermittlungsarbeit beginnend mit der Spurensuche wird erst am Mittwoch aufgenommen", so Ridder. Nicht die erste Attacke Nach dem Einsatz eines Brandmittelspürhundes gehen die Ermittler davon aus, dass an mehreren Stellen Brandbeschleuniger, nämlich Benzin, verteilt wurde. Personen wurden offenbar nur deshalb nicht verletzt, weil ein Zeuge rechtzeitig den Brand entdeckte und die Feuerwehr rief. Die Feuerwehr wurde in der Silvesternacht um 0.20 Uhr alarmiert. Als die Einsatzkräfte am Brandort eintrafen, schlugen Flammen aus dem syrischen Lebensmittelgeschäft. „Das Feuer muss sich unheimlich schnell ausgebreitet haben", mutmaßte Einsatzleiter Frank Töbing am Neujahrstag. Die Brandstiftung in der Silvesternacht ist nicht die erste Attacke auf das Ladenlokal, die Inhaber Mohamed Jazara verkraften muss. Denn schon im Juni 2016 kurz vor der Eröffnung des Geschäfts hatten Unbekannte die Schaufenster und die Eingangstür demoliert. Der Staatsschutz ermittelte – allerdings ohne Ergebnis. Wenige Monate nach der Eröffnung der zweite Vorfall: Wände und Imbisswagen wurden beschmiert. Wieder ermittelte der Staatsschutz. Auch in diesem Fall konnten der oder die Täter nicht ausgemacht werden. Einkaufsladen für Flüchtlinge Dabei hatte der Syrer, der aus Aleppo stammt und seit nunmehr sechs Jahren in Bad Oeynhausen lebt, den Gebäudekomplex an der Eidinghausener Straße, der einem Investor aus Hannover gehört, in guter Absicht übernommen. „Ich möchte Flüchtlingen aus meiner Heimat helfen", sagte Jazara, der fließend Englisch spricht, im Oktober 2016 gegenüber der NW. Die sollten in seinem Shop günstig einkaufen können. Direkt nebenan – in der ehemaligen Diskothek – sollten ein Restaurant und ein privates Jugendzentrum entstehen. Nun ist das Ladengeschäft ein drittes Mal zerstört worden. Der Sachschaden kann noch nicht beziffert werden, dürfte laut Polizei aber mehrere tausend Euro betragen. Das Feuer in der Silvesternacht hatte sich binnen weniger Minuten im Erdgeschoss ausgebreitet. Die Feuerwehr hatte sofort mit der Evakuierung des Mehrfamilienhauses begonnen. 17 Bewohner seien dort gemeldet. Wie viele Menschen an Silvester tatsächlich vor Ort waren Ort waren, war einige Zeit unklar. „Letztlich haben wir alle Bewohner heile aus dem Haus bekommen", so Einsatzleiter Frank Töbing am Neujahrstag.

realisiert durch evolver group