Lippe / Detmold. Anruf der Polizei stellte sich als "Fake" heraus.

Lippe (ots) - Wieder einmal hat ein aufdringlicher und falscher Polizeibeamter versucht, seinem Opfer finanziell zu schaden. Das Opfer aus der Detmolder Innenstadt erhielt den Anruf am Dienstagmittag. Der Anrufer stellte sich als Angehöriger der Polizei Detmold vor und fragte nach den Vermögensverhältnissen und Wertgegenständen des Angerufenen. Dabei wurde auch die Masche von festgenommenen Einbrechern erzählt, die eine Liste bei sich hatten, auf der auch die Adresse des Anrufers stehe. Als das Opfer den Braten roch, wurde der Anrufer frech, bis das Telefonat schließlich beendet wurde. Die geschilderte Masche ist immer noch aktuell und man muss in ganz Lippe und darüber hinaus mit solchen Anrufen rechnen. Die echte Polizei wird Sie niemals in der beschriebenen Richtung im Hinblick auf Ihre Vermögensverhältnisse ausfragen und schon gar nicht Wertgegenstände oder Geld in Empfang nehmen, um es vor Einbrechern in Sicherheit zu bringen. Melden Sie solche Vorkommnisse ihrer bekannten Polizeidienststelle.

Rückfragen bitte an:

Polizei Lippe
Pressestelle
Uwe Bauer
Telefon: 05231/609-5050 o. 0171-3078230
Fax: 05231/609-5095
www.polizei.nrw.de/lippe

Original-Content von: Polizei Lippe, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12727/3969523

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group