Lemgo / Kalletal / Leopoldshöhe. Falsche Polizei am Telefon.

Lippe (ots) - Am Montag haben wieder einmal unbekannte Täter versucht, durch Vorspiegelung falscher Tatsachen an das Bargeld von angeblich potentiellen Einbruchsopfern zu kommen. In Lemgo (2), Kalletal (1) und Leopoldshöhe (1) wurden insgesamt vier Fälle polizeilich bekannt, bei denen angebliche Polizeibeamte telefonischen Kontakt zumeist zu Menschen älterer Jahrgänge aufgenommen haben und diese davon überzeugen wollten, dass sie auf einer so genannten Einbruchsliste stehen, die gefunden wurde. Den Angerufenen wurde geraten, nicht nur vorhandenes Bargeld nach Vereinbarung zu Sicherheit der "Polizei" zu übergeben, sondern sie wurden sogar aufgefordert Geld vom Konto abzuheben um es auszuhändigen. Glücklicherweise blieben alle Taten im Versuch stecken. Die Masche ist nichts anderes als eine Variante des allseits bekannten "Enkeltricks", vor dem die Polizei turnusmäßig warnt. Geben Sie keinerlei Auskünfte über Ihre Wert- und Vermögensverhältnisse, schon gar nicht, wenn Sie von Fremden danach gefragt werden. Beenden Sie derartige Gespräche und informieren Sie IHRE Polizei. Merken Sie sich so viele Details wie möglich (Stimme, Rufnummer im Display usw.) und teilten Sie das der örtlichen Dienststelle mit. Mit weiteren Anrufen in dieser oder ähnlicher Variante ist im ganzen Kreisgebiet zu rechnen!

Rückfragen bitte an:

Polizei Lippe
Pressestelle
Uwe Bauer
Telefon: 05231/609-5050 o. 0171-3078230
Fax: 05231/609-5095
www.polizei.nrw.de/lippe

Original-Content von: Polizei Lippe, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12727/3918497

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group