Leopoldshöhe Federvieh zeigt seine ganze Schönheit

Rassegeflügelschau in der Asemisser Festhalle feiert 50. Geburtstag

Herbert Lütkemeier ist stolz auf seinen schönen Hahn, einen "goldfarbigen Italiener". Einige Zuschauer freuen sich mit ihm. Der Vogel schaut lieber zu den Hennen in den Käfigen. - © FOTO: SIBYLLE KEMNA
Herbert Lütkemeier ist stolz auf seinen schönen Hahn, einen "goldfarbigen Italiener". Einige Zuschauer freuen sich mit ihm. Der Vogel schaut lieber zu den Hennen in den Käfigen. | © FOTO: SIBYLLE KEMNA

Leopoldshöhe. Seit 50 Jahren gehört sie in Asemissen zum Unterhaltungsprogramm im November: die Rassegeflügelschau in der Festhalle. Auch an diesem Wochenende zog sie wieder zahlreiche Besucher an.

Die prämierten Tiere standen dabei ebenso im Focus, wie die Tombola und die Cafeteria. Diesmal gab es sogar einen Bundessieger: Aufgrund des Jubiläums konnten die Preisrichter Wolfgang Gertz und Hans-Dieter Richter diese seltene Auszeichnung an das beste Tier der Schau vergeben. Kopf an Kopf lagen der Zwerg Welsumerhahn des ersten Vorsitzenden Arnold Schmidtpott und die Italienerhenne von Herbert Lütkemeier vorne. Passend zur Regel "Hahn vor Henne" holte Schmidtpott die Bundesmedaille, Lütkemeier bekam eine Landesverbandsehrung. Auch davon gab es dank des Jubiläums zwei mehr, als sonst. Die weiteren Landesmedaillen holten Friedrich-Wilhelm Krullmann, Friedhelm Siekmann und Jungzüchter Kai Schewe.

Anzeige

15 Züchter des Geflügelzuchtvereins Leopoldshöhe- Schuckenbaum zeigten den im Frühjahr geschlüpften Nachwuchs: 154 Tiere aus 14 verschiedenen Rassen. Die Beurteilungen der Richter wurden anschließend von den Ausstellern und Besuchern aus befreundeten Vereinen diskutiert. "In Hannover haben mir die Preisrichter gesagt, der Hahn sei zu hell und hier heißt es, er sei zu dunkel", wunderte sich Lütkemeier, der findet, sein drei Kilo schwerer goldfarbiger Italiener sei genau richtig.

  Schon seit 45 Jahren züchtet der 72jährige diese Rasse und hat viele Auszeichnungen errungen. Lütkemeier  hat ein Gefühl dafür entwickelt, welche Tiere man kreuzen muss, um Hühner mit besonders ausgeprägten Leistungsmerkmalen zu erhalten. In diesem Jahr war er Vereinsmeister bei den Hühnern und bei den Tauben, holte also mit allen seinen ausgestellten Tieren die meisten Punkte.

Besonders Familien mit kleineren Kindern und Freunde und Bekannte der Züchter besuchten die Schau. Gelegentlich nahmen die stolzen Besitzer auch ein Tier aus dem Käfig und führten es vor. Nach der Besichtigung setzten sich viele Besucher hin zum Kaffeeklatsch und die Kinder kauften Lose der Tombola.

Anzeige
Anzeige
Anzeige


realisiert durch evolver group