Organisator Klaus Büker (l.) war ganz vorne mit dabei, als die Rattles auftraten. - © FOTO: SIBYLLE KEMNA
Organisator Klaus Büker (l.) war ganz vorne mit dabei, als die Rattles auftraten. | © FOTO: SIBYLLE KEMNA

Oerlinghausen Oldies zaubern Partystimmung

"Rock gegen Krebs"-Besucher haben viel Spaß und tanzen ausdauernd

VON SIBYLLE KEMNA

Oerlinghausen. Bei der achten Auflage der Oldie-Nacht "Rock gegen Krebs" feierten 1300 Gäste sechs Stunden, was das Zeug hält. Der Abend und die Nacht boten von Schlager über Pop bis Rock alles für die verschiedenen nostalgischen Musikgeschmäcker, und die Besucher sangen, tanzten und klatschten.

Michael Holm und die Musiker der legendären Rattles – sie sind wahrlich nicht mehr die Jüngsten. Doch sie hatten sichtlich Freude am Auftritt und ihr Handwerk definitiv nicht verlernt. Schlagersänger Holm eröffnete den Abend und auch wenn viele der Gäste damals nie "freiwillig" diesem Schnulzensänger zugehört hatten, die Liedtexte kannten sie doch: "Mendocino" "Barfuß im Regen" oder "Tränen lügen nicht" sorgten für kollektive Erinnerungen und gemeinsame Gesangerlebnisse. Dass er auch rockiger kann, bewies der 70-Jährige mit "Rockin’ All Over The World". Dann ein krasser Gegensatz und ein Austausch der ersten Zuschauerreihen: Die Band "T. Rex" mit ihrem Gemisch aus psychedelischem Rock, surrealistischer Lyrik und androgyn-provokanten Bühnenoutfits. Von der Urspungsformation der Glam-Rock-Band von Marc Bolan ist zwar niemand mehr am Leben, aber die Gruppe von Leadsänger Jay Spargo verkörpert die Musik weiter und begeisterte die Fans mit Hits wie "Hot Love", "Get It On", "20th Century Boy" oder "Children of The Revolution".

Höhepunkt des Abends war der Auftritt der "Rattles", deren Bandgründer Herbert Hildebrandt 53 Jahre Bühnenerfahrung hat und wusste, wie er die Oerlinghauser zum Mitmachen bringen kann. Mehr als eine Stunde lang spielten "The Rattles" ihre alten Hits, wie "Love of My Life" oder "Lalala", aber auch gecoverte Oldies und Stücke von ihrem neuen Album. Die eigenen Hits und Coversongs brauchte Hildebrandt nur mit zwei Tönen oder Worten einzuleiten, schon stieg das Publikum ein und sang mit. "Have Some Fun Tonight" – dieser Little-Richard-Song drückte aus, was alle wollten: Spaß haben. Der erfolgreichste Hit der "Rattles" durfte natürlich auch nicht fehlen: "The Witch". Den zelebrierten die Musiker richtig, indem sie verschiedene Soli einlegten und den Songs so richtig auskosteten, zusammen mit ihren Zuschauern. Weltklassesänger Eggert Johannsen stellte hierbei, wie auch bei anderen Songs sein Stimmvolumen unter Beweis.

Die Abba-Cover-Band"Agneta’s Affair" tat sich danach etwas schwer, und auch wenn die sechs Musikern in den Kostümen und mit der Performance ihrer skandinavischen Vorbilder all die bekannten Songs von "Dancing Queen" bis "Waterloo" spielten, hatten sie nicht das Charisma der Schweden. Doch wer damit leben konnte, der genoss die Abba-Ohrwürmer, die mit ihrer musikalischen Kraft mitten ins Herz und in die Beine gingen. Erstmals gab es danach noch die Gelegenheit, den Stars der Bühne ganz persönlich zu begegnen.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group