Oerlinghausen Sichtbares Zeichen der Trauer

Gedenken an die Toten

Oerlinghausen (kap). Auf dem Lipperreiher Friedhof wurde am gestrigen Ewigkeitssonntag der Toten gedacht. "Trauer tut weh", sagte Pfarrer Jörg Gronemeier. Trauer sei ein Weg mit vielen Schritten. Entlastung und Trost könne in der Hinwendung zu Gott gefunden werden. Der stellvertretende Bürgermeister Volker Neuhöfer betone, dass das endliche Leben auch durch den Tod in besonderer Weise geprägt sei. Das Streben nach Macht und die Anhäufung materiellen Gutes werde im Angesicht des Todes relativiert. "Das sollte uns nicht nur an Tagen wie diesen bewusst werden." Umrahmt wurde die Gedenkfeier von Stadt, evangelisch-reformierter und katholischer Kirche von acht Bläsern des Posaunenchores der evangelischen Kirchengemeinde.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group