Volker Neuhöfer, Karl-Heinz Fehr, Erich Schmitt, Winfried Aukamp, Ralf Treuherz, Rolf Tuletzki und Lothar Jaehn (v. l.). - © FOTO: NW
Volker Neuhöfer, Karl-Heinz Fehr, Erich Schmitt, Winfried Aukamp, Ralf Treuherz, Rolf Tuletzki und Lothar Jaehn (v. l.). | © FOTO: NW

Oerlinghausen Spendensammler sind erfolgreich

Knapp 715 Euro für die Deutsche Kriegsgräberfürsorge

Oerlinghausen (big). Die Steigerung ist zählbar: In den vergangenen Jahren hat die Reservistenkameradschaft Oerlinghausen anlässlich des Volkstrauertages für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge jeweils rund 450 Euro gesammelt. Das ist Schnee von gestern.

Knapp 150 Euro mehr sammelten die Herren in diesem Jahr – plus das Ergebnis der Spendensammlung nach der Kranzniederlegung macht das insgesamt fast 715 Euro. Anfangs beteiligten sich ein bis zwei Kameraden an der Sammlung. Nun habe sich ein harter Kern von sieben bis acht Männern herausgebildet, der sich regelmäßig jedes Jahr in den Dienst der guten Sache stelle. Erfreulich für die Reservisten sei zudem, dass immer wieder mehrere Prominente – trotz zahlreicher anderer Termine – mitmachen. In diesem Jahr waren der stellvertretender Bürgermeister Volker Neuhöfer, Karl-Heinz Fehr, Erich Schmitt, Winfried Aukamp, Ralf Treuherz, Rolf Tuletzki und der dritte stellvetretende Bürgermeister Lothar Jaehn dabei. Karl-Heinz Fehr hat darüber hinaus mit dem Volksbund schon an vielen Arbeitseinsätzen auf Kriegsgräberstätten im In- und Ausland teilgenommen.

     

  
  
     
   Gingen mit der Spendendose rum: Volker Neuhöfer, Karl-Heinz Fehr, Erich Schmitt, Winfried Aukamp, Ralf Treuherz, Rolf Tuletzki und Lothar Jaehn (v. l.).FOTO: NW
     

  
  
     

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group