Das Warten hat sich gelohnt: Unzählige Kinder haben die Ankunft des Nikolauses Marco I. herbeigesehnt. - © Karin Prignitz
Das Warten hat sich gelohnt: Unzählige Kinder haben die Ankunft des Nikolauses Marco I. herbeigesehnt. | © Karin Prignitz

Oerlinghausen Nikolaus besucht Helpup

Nikolausmarkt in Helpup: 20 Stände im Karlsplatz-Rund verbreiten eine gemütliche Atmosphäre

Karin Prignitz

Oerlinghausen. Walter Knörrich atmet auf. Keine zugefrorenen Leitungen diesmal. Alles funktioniert. „Läuft.“ Und auch Nikolaus Marco I. lässt nicht lange auf sich warten. Von den Kindern lautstark herbeigerufen, bahnt sich der Mann mit dem obligatorischen roten Mantel und dem weißen Rauschebart, der unter seiner monströsen Mütze kaum zu erkennen ist, zügig den Weg Richtung Bühnenwagen. „Hat denn jemand ein Gedicht mitgebracht“, möchte der Nikolaus wissen. Das zwar nicht, „aber wir haben Hunger“, verrät ein Mädchen, warum sie und ihre Freundinnen es kaum erwarten können, einen der süßen Ebenbilder des Nikolauses zu bekommen. Gemeinsam mit Bürgermeister Dirk Becker sowie Major Holger Kesselring und dem frisch beförderten Oberstabsfeldwebel Uwe Simolka von der Patenkompanie der Bundeswehr aus Augustdorf werden die schokoladigen Geschenke im Sekundentakt weitergereicht. Glühwein, Glühbier, Punsch, Herzhaftes und allerlei Dekoratives bieten die Betreiber der rund 20 Buden und Stände rundherum. Stimmungsvoll eingeleitet worden war die 29. Ausgabe des Nikolausmarktes in der Kirche mit Aufführungen der Grundschule Helpup und der Kirche am Bahnhof.

realisiert durch evolver group