Vielfach ausgezeichnet: Sportlerinnen und Sportler aus den Bereichen Turnen, Jazztanz, Schwimmen, Kart, Reiten, Tennis und Handball kommen für das Foto vor der Bühne des Schulzentrums zusammen. - © Karin Prignitz
Vielfach ausgezeichnet: Sportlerinnen und Sportler aus den Bereichen Turnen, Jazztanz, Schwimmen, Kart, Reiten, Tennis und Handball kommen für das Foto vor der Bühne des Schulzentrums zusammen. | © Karin Prignitz

Oerlinghausen Stadtsportverband Oerlinghausen ehrt seine Besten

226 erfolgreiche Sportler nehmen Glückwünsche und Geschenke entgegen. Darunter sind auch die unermüdlichen Sportabzeichen-Absolventen

Karin Prignitz

Oerlinghausen. Erst vor wenigen Tagen ist Felix Leicher von der NRW-Landesmeisterschaft mit einer Bronzemedaille in der Kategorie Kata zurückgekehrt. Bereits im vergangenen Jahr sicherte sich der 23-jährige Karateka den 1. Platz und auch auf internationaler Ebene konnte er glänzen. Der Lohn war ein 2. Platz beim Shotokan-Cup. Felix Leicher gehört zu den 226 erfolgreichen Sportlerinnen und Sportlern, die jetzt in der Aula des Schulzentrums vom Stadtsportverband geehrt worden sind. Die Bühne ist mit Blumen geschmückt. Die Präsente stehen bereit. Heinz Schindowski bittet Einzelkämpfer und Mannschaften nach vorne, gratuliert ihnen gemeinsam mit Organisatorin Tanja Tilleke und seinem Stellvertreter Werner Platz. "Alle, die hier stehen, haben Besonderes geleistet", hebt der Stadtportverbands-Vorsitzende hervor. So viele Erfolge erzielen zu können, das sei nur mit einer ausreichenden Anzahl von Sportstätten möglich. »Der Sport ist Botschafter der Stadt« Bürgermeister Dirk Becker bestätigt: "Die Sport-Infrastruktur bedeutet der Stadt sehr viel", denn Oerlinghausen sei ohne Frage eine Sportstadt. Die Pflege der Sportstätten sei aber auch mit einem enormen Unterhaltungsaufwand verbunden. Der werde letztlich vom Geld der Bürger, etwa aus Steuereinnahmen, finanziert. Deshalb appellierte Becker an alle Nutzer, "die Sportstätten so zu nutzen, als wären sie ihr Eigentum". Welche Veranstaltung auch immer, "der Sport ist Botschafter der Stadt". Die Sportler sowieso. Zu denen, die von den Vereinen für die Ehrung vorgeschlagen worden waren, zählt Bauchtänzerin Nina Forntheil. Die 13-Jährige hat den 2. Platz bei der inoffiziellen Weltmeisterschaft gewonnen. Den Deutschen Meistertitel haben sich die von Tanja Nedderhof und Kai Müller trainierten Korbballfrauen des TuS Helpup erkämpft. Den 5. Platz bei den Deutschen Meisterschaften belegten die Korbballer der Altersklasse 16 bis 19 aus Helpup (Trainer sind Cornelia Schneider und Wolfgang Hille). Die Korbballerinnen der AK 12 bis 15 von Trainerin Ann-Katrin Lohmann belegten den 3. Platz bei der Deutschen Meisterschaft. Erstmals war es der neue Obmann Tassilo Pech-Larisch, der die erfolgreichen Sportabzeichen-Absolventen ehrte. Zu ihnen gehört an vorderster Stelle Friedrich-Wilhelm Tegeler, der bereits 61 Abzeichen vorweisen kann. Beglückwünscht wurden außerdem Reinhard Hantsch (54. Mal), Erich Schmitt (48) Margarete Busse (44), Ingrid Oexmann und Heinrich Fenner (je 43), Rolf Holzkamp (42), Monika Beckmann (36), Ernst Hasselberg (35), Horst Rodekamp (33), Dieter und Marianne Bode (je 32), Erika Holzkamp (20), Ulrike Dingenotto und Sabine Ogunte (je 15) sowie Silvia Schütte, Benno Willms und Michael Kretschmer (je 10). David Clarke von der Oerly-Musikschule selbst und die Gesangsschülerinnen Leona Mehmeti und Leonita Dragusha umrahmten die Veranstaltung musikalisch. Zwischen den Blocks gab es außerdem eine Schwebebalken-Vorführung. Jeder geehrte Sportler nahm im Anschluss an einer Verlosung teil.

realisiert durch evolver group