Leopoldshöhe Das Dorffest Helpup wird ein Renner

Vorbereitungen: Zum zweiten Mal wird es Laufwettbewerbe bei dem großen Helpuper Ortsevent geben. Am 18. Mai knallt der Startschuss.

Oerlinghausen (NW). Als Tanja Tilleke 2016 den ersten Helpuper Dorffestlauf ins Rollen gebracht hatte, hätte sie nie mit so einer starken Resonanz gerechnet. Mehr als 500 Athleten – vom Anfänger bis zum Profi – hatten die verschiedenen Distanzen in Angriff genommen. Schnell stand fest: Das nächste Mal wird der Wettbewerb wieder beim alle zwei Jahre an Pfingsten stattfindenden Dorffest über die Bühne gehen. Diesmal wird sogar ein Training für Anfänger und Wiedereinsteiger angeboten. „Von der großen Resonanz vor zwei Jahren waren wir überwältigt. Schließlich konnten wir damals überhaupt nicht einschätzen, wie der Lauf angenommen würde“, sagen Tanja Tilleke und Ferdy Elbrächter, die zu den Hauptorganisatoren zählen. Verkleidete Hobbysportler Die bunte Mischung hatte damals den frischgebackenen Wettbewerb ausgemacht. Verkleidete Hobbysportler tummelten sich genauso auf den Distanzen wie bekannte Athleten aus der regionalen Laufszene. Zum Dorffestauftakt am Freitag, 18. Mai, erfolgt nun zum zweiten Mal der Startschuss für den Lauf über unterschiedliche Distanzen (siehe Kasten). Wer mitmachen möchte und noch ein wenig Kondition vertragen könnte, der wird von Joachim „Josi“ Lose fit gemacht. Der bekannte Helpuper Laufsportler bietet ab sofort ein Training für Anfänger und Wiedereinsteiger an. Einzelne Athleten sind genauso willkommen wie Gruppen. Treff ist jeden Montag um 19 Uhr am „Kamener Kreuz“ (Ecke Goldstraße/Mackenbrucher Straße), wo an Pfingsten auch das Dorffest gefeiert wird. „Ich trainiere die Teilnehmer passend zum Dorffestlauf und passe das Tempo immer an die jeweiligen Möglichkeiten an“, sagt Josi Lose. Er hat schon häufiger Gruppen etwa auf den Hermannslauf vorbereitet und weiß, welche Akzente er bei der Vorbereitung setzen muss. Zu einer Aktion während des Dorffestlaufes ruft die Evangelisch-reformierte Gemeinde Helpup auf. „Auf einem Kongress in Dortmund haben wir vom ‚Global 6K Walk & Run‘ erfahren“, erzählt Petra Getzschmann, Prädikantin der Kirchengemeinde. Dieses karitative Projekt für sauberes Trinkwasser in armen Regionen und Ländern hat die christliche Hilfsorganisation World Vision ins Leben gerufen. Weltweit sind dabei am 19. Mai Läufer und Walker auf sechs Kilometer langen Strecken unterwegs. „Der Dorffestlauf findet ja einen Tag vorher statt, dennoch können wir uns an der Aktion beteiligen, das haben wir abgeklärt. Jeder kann sich auf der Internetseite von World Vision anmelden und erhält gegen einen Spendenbeitrag von 30 Euro ein T-Shirt“, erklärt Getzschmann. Zusatzkilometer für sauberes Trinkwasser Zum einen unterstützen die mitmachenden Athleten damit Trinkwasserprojekte etwa in Afrika, zum anderen setzen sie durch das Tragen der Shirts ein sichtbares Zeichen. Auch die mennonitische Helpuper Gemeinde der „Kirche am Bahnhof“ wird sich daran beteiligen. „Da es beim Dorffestlauf eigentlich keine Sechs-Kilometer-Distanz gibt, wird eine Extra-Markierung einen Kilometer nach dem Ziel aufgebracht. So kann jeder, der sich an der Aktion beteiligen will und sich vorher bei World Vision anmeldet, auch die sechs Kilometer laufen. Wir hoffen, dass viele mitmachen“, sagt Getzschmann. Eine ähnlich große Resonanz wie vor zwei Jahren erhoffen sich auch die Organisatoren Tanja Tilleke und Ferdy Elbrächter sowie Bernhard Pehle, Vorsitzender der TuS Helpup.

realisiert durch evolver group