Felix Platte jubelt nach dem Ausgleich zum 2:2 gegen England. - © picture alliance / Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa
Felix Platte jubelt nach dem Ausgleich zum 2:2 gegen England. | © picture alliance / Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Lügde-Sabbenhausen Platte lässt des Lippers Herz vor Freude hüpfen

Fußball: Wegbegleiter des U-21-Nationalstürmers erinnern sich an dessen sportlichen Anfänge im TSV Sabbenhausen und in den Stützpunktmannschaften. Heute kann der 21-Jährige in Polen Europameister werden

Jörg Hagemann

Lügde-Sabbenhausen. Als Thomas Helmer 1996 Fußball-Europameister wurde, war Felix Platte gerade vier Monate alt. Am Freitag kann der aus dem TSV Sabbenhausen hervorgegangene 21-jährige Stürmer als zweiter lippischer Fußballer Europameister werden - im U-21-Finale gegen Spanien in Polen. Bereits während der Übertragung des Halbfinales gegen England (6:5 n. E.) hüpfte bei vielen ehemaligen Wegbegleitern das Herz vor Freude. Nur sieben Minuten nach seiner Einwechslung für den angeschlagenen Davie Selke wuchtete der 1,93 Meter große Sturmtank den Ball zum 2:2 in die britischen Maschen. Körperlich sei Felix Platte "bereits in jungen Jahren präsent gewesen", kann sich DFB-Stützpunktleiter Dirk Erfkamp gut an den emsigen Südostlipper erinnern. "Es hat sich sehr früh abgezeichnet, dass Felix zu Höherem berufen ist. Er hat auch jeweils zum richtigen Zeitpunkt gewechselt", sagt Erfkamp. Sein Talent war früh zu erkennen Mit vier Jahren meldeten ihn seine Eltern beim TSV Sabbenhausen an. Acht Jahre lang kickte der kleine Steppke in der Wörmke-"Arena", in unmittelbarer Nähe zur elterlichen KfZ-Werkstatt. Übergangsweise wurde er auch von seinem Vater Fred Platte trainiert, der weder auf Schalke, in Darmstadt oder jetzt in Polen ein Spiel seines Filius verpasst. Bereits als kleiner Knirps faszinierte Felix Platte gestandene Seniorenfußballer. "Ich bin teilweise extra früher zum Training gefahren, um vorher bei den E- oder D-Jugendlichen zuzuschauen. Felix war schon damals ein Ausnahmetalent, dazu sehr mannschaftsdienlich und alles andere als ein Spinner. Es hat einfach Spaß gemacht, ihn zu beobachten", erinnert sich Siggi Hasse, der bis 2009 acht Jahre lang die Stammelf des TSV Sabbenhausen trainierte. Über den SC Paderborn zu Königsblau Ab seinem zehnten Lebensjahr spielte Felix Platte auch für die Stützpunktmannschaft des FuL-Kreises Detmold. "Da stand er zumeist unter den Fittichen von Andreas Stockebrand. Eine besondere Qualität war schon damals sein Torabschluss", weiß Günter Erfkamp, Ehrenvorsitzender des FuL-Kreises Detmold zu berichten. Stützpunkttrainer Andreas Stockebrand erinnert sich auch an seine Schnelligkeit und tolle Technik. Zudem sei die Familie Platte vor den Trainingseinheiten "grundsätzlich als erste am Platz" erschienen. Mutter Elke sei als Betreuerin und Fahrerin extrem bemüht gewesen, sagt Stockebrand und verfolgt die weitere Entwicklung seines einstigen Vorzeigespielers voller Freude. Über den TuS "Westfälische Eiche" Lügde und die Jugendabteilung des SC Paderborn wechselte Felix Platte 2012 in die Knappenschmiede nach Gelsenkirchen, wo ihn Roberto di Matteo im Februar 2015 im Champions-League-Achtelfinale gegen Real Madrid ins kalte Wasser warf. Zuletzt war er eineinhalb Jahre an Darmstadt 98 ausgeliehen, wo sein lippisches Kämpfer-Gen besonders gefordert war. Hüft-OP als Karriereretter Als die Ärzte im Sommer 2016 eine degenerative Veränderung im Hüftbereich diagnostizierten, bangte Platte ein halbes Jahr lang um die Fortsetzung seiner Karriere. "Die Hüftknochen mussten gefräst werden, um wieder schmerzfrei in die Gelenkpfanne zu passen. Vorher hatte ich große Probleme und Schmerzen und konnte manchmal kaum Treppensteigen", erinnerte sich der passionierte Motorradfahrer im Kicker an die schwere Zeit. Mit seinen ersten Bundesligatreffern für Darmstadt 98 und dem furiosen Länderspieldebüt in der U-21-Nationalmannschaft hat sich Felix Platte jetzt wieder in den Fokus der Königsblauen geschossen, wo er offiziell noch bis 2018 unter Vertrag steht. Mit Breel Embolo, Guido Burgstaller und Franco di Santo ist die Konkurrenz allerdings groß.

realisiert durch evolver group