Leopoldshöhe / Detmold Bewährungsstrafe für Ehemann

Gericht hofft, dass sich Übergriffe nicht wiederholen

Leopoldshöhe / Detmold (sb). Das Landgericht hat einen 44-jährigen Bielefelder wegen Körperverletzung in zwei Fällen zu einem Jahr Haft und einer sechsmonatigen psychiatrischen Behandlung verurteilt. Die Strafen wurden auf Bewährung ausgesetzt. Der Mann hatte bereits am ersten Prozesstag vor einer Woche gestanden, seine von ihm getrennt lebende Frau im Streit um die Kinder angegangen und dabei verletzt zu haben. Zudem hatte er ihr Auto und ihre Wohnung in Leopoldshöhe demoliert.

Das Gericht wertete die Entwicklung des Angeklagten seit den Taten positiv. Es gehe davon aus, dass die Übergriffe in der Trennungsphase einmalig blieben, so Richter Michael Reineke.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group