Leopoldshöhe Euler bleibt Sitzungen fern

Kommunalpolitiker kritisieren ABS-Ratsherr

Ratsherr Frank Euler.
Ratsherr Frank Euler.

Leopoldshöhe. ABS-Vorsitzender Frank Euler hat seit Ende März nicht mehr an Rats- und Ausschusssitzungen teilgenommen. Seit er kurz vor der Haushaltsverabschiedung 2012 empört den Saal verließ, ward er nicht mehr gesehen. Dieses Verhalten wurde jüngst im Rat bemängelt – zumal Euler im Namen seiner Partei öffentliche Statements abgibt.

Auf die Frage von Andreas Brinkmann (SPD), wie oft ein Ratsmitglied zu den Sitzungen erscheinen müsse, erklärte Bürgermeister Gerhard Schemmel, die Gemeindeordnung gebe dazu nichts her. Gleichwohl zeuge das Fernbleiben von einem "merkwürdigen Verständnis von der Wahrnehmung des Mandats".

Ab und zu habe er Euler (Arbeit, Soziales, Bildung, kurz ABS) noch eingeladen, so Schemmel, doch der habe sich vor den Ratssitzungen abgemeldet, mitunter mit dem Hinweis auf wichtigere Termine. Statt die Positionen der ABS in Pressemitteilungen kund zu tun, sollte Euler besser im Rat politisch mitarbeiten und Anträge stellen, hieß es. "Die ABS-Wähler werden nicht mehr repräsentiert", konstatierte Grünen-Fraktionsvorsitzender Jürgen Hachmeister.

"Da die Haushaltslage der Gemeinde Leopoldshöhe mehr als katastrophal ist, habe ich mich persönlich entschlossen, bis auf Weiteres an den Ausschusssitzungen (Haupt- und Finanzausschuss, Ausschuss für Generationen, Soziales, Gleichstellung und Sport und Ausschuss für Umwelt und Klimaschutz) der Wahlperiode 2009 bis 2014 nicht mehr teilzunehmen. Zumal ich in den Sitzungen kein Stimmrecht habe und nur beratend tätig bin", lässt Euler die Besucher auf der Homepage der Partei Arbeit, Bildung, Soziales wissen.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group