Wohnpark Leopold: So sollen die geplanten Häuser an der Ecke Schötmarsche Straße und Heinrichstraße nach dem Entwurf des Architekten aussehen. - © Thomas Dohna
Wohnpark Leopold: So sollen die geplanten Häuser an der Ecke Schötmarsche Straße und Heinrichstraße nach dem Entwurf des Architekten aussehen. | © Thomas Dohna

Leopoldshöhe Häuser dürfen gebaut werden

Vielfalt: Der Hochbau- und Planungsausschuss beschließt einige Bebauungspläne und stößt andere Vorhaben an

Thomas Dohna

Leopoldshöhe. Es darf gebaut werden an verschiedenen Stellen in Leopoldshöhe. Der Hochbau- und Planungsausschuss der Gemeinde hat jetzt mehreren Bebauungsplänen seinen Segen gegeben. Jetzt fehlt nur noch die als sicher geltende Zustimmung des Rates.BETREUTES WOHNENIN BECHTERDISSEN Das Vorhaben der Mennonitengemeinde Bechterdissen hat die letzte Hürde genommen. Trotz vielfältiger Kritik von Anwohnern und aus der Fraktion von Bündnis 90/ Die Grünen soll der sogenannte vorhabenbezogene Bebauungsplan vom Rat beschlossen werden. Diskussionen gab es um den Standort an der Straße „Am Schmeltebruch“. Die Grünen und Anlieger fanden, dass es bessere Standorte gebe als dieser im Landschaftsschutzgebiet. Die Planer hatten nach eigenen Angaben die Suche nach geeigneten Standorten noch einmal ausgeweitet, fanden aber keine Alternative. Allerdings gibt es nun 30 statt der zunächst vorgesehene 14 Stellplätze. Die Grünen stellten in Frage, ob ein im Flächennutzungsplan vorgenommener Flächentausch mit einem Gelände an Bobes Feld nicht eine finanzielle Einbuße für die Gemeinde darstelle, denn auf letzterem könnten auch Gebäude entstehen. Bauamtsleiter Dirk Puchert-Blöbaum verneinte das: Die Fläche an Bobes Feld gehe der Gemeinde ja nicht verloren, sondern werde zu einer Fläche für die Entwicklung von Natur. Der Ausschuss stimmte gegen die Stimmen der Grünen für den Bebauungsplan.ERWEITERUNG PFLEGEHEIM GRESTE Die Anforderungen für Pflegeheime sind gestiegen, deswegen muss das Pflegeheim Greste erweitert werden. Der Platz am Ginsterweg ist da, das Baurecht noch nicht. Für den geplanten Flachdachanbau im bisherigen Garten muss der geltende Bebauungsplan geändert werden. Aus 35 Pflegeplätzen sollen 42 werden. Die Zimmer bekommen höhere Standards. Würde das nicht gemacht, müsste das Heim schließen. Das Vorhaben rief Anwohner auf den Plan. Sie fragten, wer die Schäden an der Straße bezahlen würde. Bauamtsleiter Dirk Puchert-Blöbaum versicherte, es würde ein Beweissicherungsverfahren vor Beginn der Bauarbeiten durchgeführt. Die Grünen bemängelten, dass hier Grünfläche verschwinde. Beim Plan für das Betreute Wohnen der Mennoniten sei das noch als Vorteil gesehen. Der Ausschuss folgte dem nicht und beschloss gegen die Stimmen der Grünen die Änderung des Bebauungsplans.SPIELPLATZFLÄCHE OHNE SPIELGERÄTE Ein Spielplatz sollte die Fläche werden, ein halbes Biotop ist sie geworden: die Fläche am Ende der Straße „Am Meierhof“. Zufällig sei der Verwaltung die Fläche aufgefallen, sagte Bauamtsleiter Dirk Puchert-Blöbaum. Sie liege im Einzugsbereich eines Spielplatzes an der Grünstraße. Die Gemeindeverwaltung will die Fläche in Bauland umwandeln. Die dafür nötige Bebauungsplanänderung möchten die Grünen noch in der Fraktion beraten. Beschlossen werden soll sie in der Ratssitzung.WOHNPARK LEOPOLD Drei neue Stadthäuser sollen an der nördlichen Seite der Schötmarschen Straße entstehen. Das oberste Geschoss soll als sogenanntes Staffelgeschoss gestaltet werden. Es gab und gibt Widerstand in der Politik. Die Grünen stimmten gegen das Vorhaben.MEHRFAMILIENHÄUSER AM GIESELMANNKREISEL Die Wohnbau Lemgo wird im Baugebiet „Am Gieselmannkreisel" Mehrfamilienhäuser errichten können. Der Ausschuss war einstimmig dafür.

realisiert durch evolver group