Die Polizei warnt vor den so genannten "Schockanrufen". - © FOTO: DPA
Die Polizei warnt vor den so genannten "Schockanrufen". | © FOTO: DPA

Detmold Schockanrufer erbeutet vierstelligen Betrag in Detmold

Anrufer gab sich als Sohn der Familie aus

Detmold. Ein Schockanrufer hat sich am Donnerstag in Herberhausen bei einer aus Russland stammenden Familie gemeldet und Bargeld verlangt. Leider hatte er Erfolg, wie die Polizei berichtet.

Der Anrufer gab sich demnach mit weinerlicher und unklarer Stimme als Sohn der Familie aus, der einen schweren Unfall verursacht habe. Anschließend wurde der Hörer dann an eine russisch sprechende Person überreicht, die den Unfallhergang erklärte und vorgab, dass man im Klinikum nun etwa 15.000 Euro für die Operation der verletzten Person bräuchte. Letztendlich wechselte auf dies Art und Weise ein vierstelliger Eurobetrag den Besitzer.

Anzeige

"In letzter Zeit gab es mehrere Fälle dieser so genannten Schockanrufe bei Mitbürgern russischer Herkunft", teilt die Polizei mit. Das Schema sei stets gleich, und es werde auch russisch gesprochen - was darauf hinweise, dass die Täter genau wüssten, bei wem sie anrufen. Die Polizei bittet insbesondere die jüngeren Angehörigen dieser Zielgruppe, ihre älteren Familienangehörigen vor der Masche zu warnen.

Die Polizei rät im Fall eines solchen Anrufs: Nicht auf die Forderungen eingehen, jegliche Rufnummern notieren, Stimmen und sprachliche Besonderheiten einprägen und umgehend die Polizei benachrichtigen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige


realisiert durch evolver group