Streckeneinweisung: (v. l.) Thomas Hohberg, Franziska Mikus, Kai Niedermeyer, Sarah Manegold, Lisa Beimel, Benno von Wrede, Clemens Rustemeier, Christoph Kulezynski, Dorothea von Wrede, Finn Tisius und Wolfgang Panzer. - © Hubert Rösel
Streckeneinweisung: (v. l.) Thomas Hohberg, Franziska Mikus, Kai Niedermeyer, Sarah Manegold, Lisa Beimel, Benno von Wrede, Clemens Rustemeier, Christoph Kulezynski, Dorothea von Wrede, Finn Tisius und Wolfgang Panzer. | © Hubert Rösel

Willebadessen Erster "Schloß Willebadessen Orientierungslauf" ist sehr gut besucht

Strecke am Langenberg wird allseits gelobt

Hermann Ludwig
Hubert Rösel

Willebadessen. Gelungene Premiere: Der erste "Schloß Willebadessen Orientierungslauf" war mit 105 Teilnehmern sehr gut besucht. Begeistert äußerten sich einige der Teilnehmer über den Streckenverlauf. Durch den Dauerregen am Sonntagvormittag gab es zunächst sorgenvolle Mienen, dann klarte das Wetter aber auf und der Veranstalter konnte sich über allerbeste Laufbedingungen freuen. Orientierungstechnisch äußerst interessant im Streckenverlauf waren einige sehr alte Abbaugebiete und ehemalige Hofstätten im Wald. "Insgesamt ist das Waldgebiet Langenberg ein Naturerlebnis", wie Peter Gehrmann von dem ausrichtenden Verein ASG Teutoburger Wald herausstellte. Gehrmann hatte auch die OL-spezifische Kartierung des Waldgebietes vorgenommen. Das Sportereignis entstand in enger Kooperation mit der ASG, dem Westfälischen Turnerbund und dem Rheinischen Turnerbund als Veranstalter. Der ehemaligen Präsident der Uni Paderborn, Nikolaus Risch, und Peter Gehrmann als Wettkampfleiter sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Thomas Hohberg von der ASG Teutoburger Wald zeigte sich zufrieden mit dem Teilnehmerfeld von insgesamt 105 Läuferinnen und Läufern. Nikolaus Risch, der mit Peter Gehrmann den Lauf intensiv verfolgte, erhielt viele positive Resonanz von den Teilnehmern des ersten Ranglistenlaufs in diesem Jahr. Für viele Läufer war dieser anspruchsvolle Lauf eine Standortbestimmung. Einzige Orientierungshilfe war ein Kompass Parallel fand ein Kinder-Orientierungslauf im Schlosspark statt. Annette Tisius, Lehrerin am Gymnasium St. Kaspar in Neuenheerse, hatte einige Kinder für die Schatzsuche im Wald begeistern können. Die ehemalige Hessenmeisterin, die seit einigen Jahren in Willebadessen lebt, hatte zudem mit dem Kollegen Wolfgang Panzer eine AG am Gymnasium St. Kaspar aufgebaut. Einige der Nachwuchsläufer absolvierten am Sonntag ihren ersten Wettkampf. Sorgenvoll blickte die Lehrerin zwischenzeitlich auf den Waldrand, denn bei einigen Nachwuchsläufern dauerte es doch recht lange, bis sie zum Schloß zurückkehrten. Das Aufsuchen der Posten entlang der unterschiedlich langen Strecken mussten die Starter anhand der von Peter Gehrmann aufgezeichneten Karte selbst in die Hand nehmen. Einzige Orientierungshilfe war ein Kompass, mit dessen Hilfe die einzelnen anzulaufenden Posten gefunden werden mussten. Die Karte wurde erst am Start ausgehändigt, dann war schnelle Orientierung gefragt. Ein klasse Rennen lief dabei in der Einsteigerklasse über 2,1 Kilometer Benno von Wrede aus Willebadessen, der den Lauf als Zweiter in 53:27 beendete, auf Platz vier lief Christoph Kulezynski, Sechste wurde Dorothea von Wrede (beide Willebadessen). Gut vorbereitet hatte sich auch die Arbeitsgemeinschaft Orientierungslauf vom Gymnasium St. Kaspar in Neuenheerse mit den Lehrern Annette Tisius und Wolfgang Panzer, der sich selbst auf die Strecke begab, genau wie Hausherr Konstantin von Wrede, der die 4,9 Kilometer in seinem Waldgebiet in 1:34:54 bewältigte. Vier Minuten mehr benötigte Pädagoge Wolfgang Panzer.

realisiert durch evolver group