Ungewöhnliches Stück: Simone, Lukas und Huberts Wiemers (v. l.) freuen sich, dass ein Replikat des Dinosauriers, der auf ihrem Grundstück gefunden wurde, im Marianum ausgestellt ist. Schulleiter Frank Scholle und Lehrer Hans Jurczyk binden die Nachbildung des Dinosauriers in den Unterricht ein. - © Anna-Lena Ryczek
Ungewöhnliches Stück: Simone, Lukas und Huberts Wiemers (v. l.) freuen sich, dass ein Replikat des Dinosauriers, der auf ihrem Grundstück gefunden wurde, im Marianum ausgestellt ist. Schulleiter Frank Scholle und Lehrer Hans Jurczyk binden die Nachbildung des Dinosauriers in den Unterricht ein. | © Anna-Lena Ryczek

Warburg Urzeitriese findet einen Platz im Marianum

Leihgabe: Auf dem Grundstück der Familie Wiemers in Bonenburg wurden vor vier Jahren fossile Knochen eines Dinosauriers gefunden. Jetzt hängt im Gymnasium eine Nachbildung

Anna-Lena Ryczek

Warburg. Es war ein grandioser und einzigartiger Fund vor vier Jahren auf dem Grundstück von Familie Wiemers in Bonenburg, als die Knochen eines Plesiosaurus zum Vorschein kamen. Der Schwimmsaurier lebte vor rund 200 Millionen Jahren und war vergleichsweise gut erhalten. Jetzt überreichten Hubertus und Simone Wiemers eine 1:1-Nachbildung des fossilen Fundes an das Warburger Gymnasium Marianum, "um ihn bewusst der heranwachsenden Generation zugänglich zu machen", sagt Hubertus Wiemers. Bei der Nachbildung handelt es sich um eine Reproduktion in Originalgröße aus Kunststoff. 1,80 Meter lang ist der noch namenlose Fund. Es handele sich um eine noch unbekannte Art und Gattung, deshalb sei das Fossil auch so wertvoll, sagt Wiemers. Nachdem das Tier starb, habe sich sehr schnell eine Schlammschicht über den Kadaver gelegt, ohne die der Fund heute nicht so gut erhalten sei, wissen Wiemers, die sich mittlerweile sehr gut mit der Materie auskennen. "Wir haben uns dazu entschieden, die Nachbildung öffentlich zugänglich zu machen", sagt die Familie. Vor vier Jahren war das Fossil auf dem Grundstück der Familie freigelegt worden, deshalb gehörte der Fund auch zur Hälfte der Bonenburger Familie. "Wir haben unsere Hälfte an den Landschaftsverband veräußert, jedoch nicht ohne einige Bedingungen", sagen Huberts und Simone Wiemers. Sohn Lukas besucht die sechste Klasse des Marianum. "Wir haben neben dem Abdruck des Fundes auch eine kostenlose Führung durch das Planetarium des LWL für die beiden sechsten Klassen ausgehandelt", sagen die Wiemers. Außerdem sollen die Schüler des Warburger Gymnasiums im nächsten Sommer live bei einer archäologischen Grabung in Bonenburg dabei sein. "Auf der Fläche haben schon Universitäten aus ganz Europa geforscht", sagt Simone Wiemers stolz. Auch Schulleiter Frank Scholle freut sich über die Nachbildung, die zunächst für fünf Jahre in der Schule bleiben wird. "Wir haben uns dafür entschieden, den Abdruck vor dem naturwissenschaftlichen Gebäudetrakt auszustellen", sagt Scholle. Biologielehrer Hans Jurczyk bringe den Schülern mit der Nachbildung des Dinosaurierskeletts die Evolutionstheorie näher.

realisiert durch evolver group