Grundsteinlegung 1962: Monsignore Roman Kopetz mit dem Gedenkstein aus Granit, der extra in die Kirche gebracht worden war. - © Burkhard Battran
Grundsteinlegung 1962: Monsignore Roman Kopetz mit dem Gedenkstein aus Granit, der extra in die Kirche gebracht worden war. | © Burkhard Battran

Warburg Das HPZ in Warburg wird 50

"Ein Ort der Menschlichkeit"

Warburg. 17 von den rund 30 Erstbeziehern leben bis heute im Warburger Heilpädagogischen Zentrum St. Laurentius. Einer von ihnen ist Klaus Schiffer (52), der im Alter von zweidreiviertel Jahren in die Pflegeanstalt aufgenommen wurde. "Ich hatte hier nicht nur gute Jahre. Aber heute bin ich sehr froh, hier leben zu können, das Lauri ist meine Heimat", sagte der Bewohner der ersten Stunde. Es gab auch dunkle Jahre am HPZ. "Aus Respekt vor den Opfern soll auch in dieser Feierstunde, in der wir uns die Geschichte vor Augen führen, nicht vergessen werden, dass es auch in dieser Einrichtung Fälle von Gewalt und Leid gegeben hat", sagte Direktor Matthias Schmidt. Aber auch Bewohner Klaus Schiffer, der seit dem ersten Tag in der Einrichtung lebt, bestätigt, dass das Leben im Lauri vor allem ein gutes und behütetes Leben sei. Demnächst sogar ein behütetes Leben mit W-LAN...

realisiert durch evolver group