Symbolbild - © dpa
Symbolbild | © dpa

Warburg Bahnverkehr nach Kassel und Paderborn wird verbessert

Zum Fahrplanwechsel stehen die Angebotserweiterung nach Kassel, optimierte Verbindungen zwischen Paderborn und Warburg sowie Kapazitätsausweitungen im Vordergrund

Hermann Ludwig

Warburg. NWL-Verbandsvorsteher Dr. Ulrich Conradi ist hochzufrieden: "Zum Fahrplanwechsel stehen die Angebotserweiterung nach Kassel, optimierte Verbindungen zwischen Paderborn und Warburg sowie deutliche Kapazitätsausweitungen im Vordergrund", sagte der Verbandsvorsteher des Nahverkehrs Westfalen-Lippe (NWL) bei der Präsentation des optimierten Angebots Ab dem Fahrplanwechsel am 11. Dezember wird das Angebot im Schienenpersonennahverkehr in Ostwestfalen-Lippe insgesamt ausgeweitet und die Kapazitäten auf ausgewählten Strecken wie der Sennebahn deutlich erhöht. "Der RRX kommt. Die Bahnkunden können die Vorteile schon jetzt nutzen", sagte der Warburger Ulrich Conradi. Im Zuge des Vorlaufbetriebes für den Rhein-Ruhr-Express (RRX), der ab 2018 mit einem modernisierten Zugangebot starten wird, verkehrt dann zwischen Hamm und Paderborn die RE-Linie 11 "Rhein-Hellweg-Express" anstelle der RE-Linie 1 "NRW-Express"" und wird sieben Mal am Tag über Warburg hinaus bis Kassel-Wilhelmshöhe verlängert. Zwischen Hamm und Kassel-Wilhelmshöhe bildet diese RE-Linie 11 zusammen mit der IC-Linie 51 (zwei Zugpaare in Richtung Weimar und Halle/Saale) und dem durchgehenden ICE mittags nach München täglich einen 2-Stunden-Takt. Auf der RB-Linie 89 "Ems-Börde-Bahn" verkehren zwischen Paderborn und Warburg zusätzlich zur RE-Linie 11 noch fünf Zugpaare, die in Warburg Anschluss an die RE-Linie 17 "Sauerland-Express" von und nach Kassel haben. Insgesamt haben die Fahrgäste dann ab dem 11. Dezember die Möglichkeit mit 14 Fahrten am Tag zwischen Paderborn über Warburg nach Kassel-Wilhelmshöhe zu fahren, was bisher nur bei neun Fahrten täglich möglich war. Ergänzend hierzu werden wie bislang auch an Samstagen, Sonn- und Feiertagen um 10:42 und um 0:02 noch zwei weitere Fahrten zwischen Paderborn und Warburg ohne Anschluss nach Kassel-Wilhelmshöhe angeboten. "Mit der verbesserten Ost-West-Achse in Richtung Kassel ist auch der Anschluss an den Süd-Nord-Fernverkehr optimiert", lobt Matthias Goeken (Vorsitzender der nph-Verbandsversammlung), der die überparteiliche Zusammenarbeit im Verbandsgremium herausstellt. Zum Fahrplanwechsel gibt die NWL-Geschäftsstelle Paderborn (nph) den Fahrplan OWL Bahn 2016/2017 heraus, in dem die Fahrzeiten aller Züge in Ostwestfalen-Lippe veröffentlicht sind. Dieser ist ab Anfang Dezember kostenlos in den Kreisen Paderborn und Höxter bei den bekannten Kundenzentren der Bahn-Agenturen, in den Reisezentren der Bahnhöfe sowie in den nph-Centern der Städte und Gemeinden erhältlich.

realisiert durch evolver group