- © Anna-Lena Ryczek
| © Anna-Lena Ryczek

Warburg Ballettschülerinnen bezaubern Warburger Publikum

Adventskonzert: Die Schüler der Warburger Musikschule zeigten auf der Bühne des Pädagogischen Zentrums, was sie in den vergangenen Monaten gelernt haben

Anna-Lena Ryczek

Warburg. Aufgeregt liefen die Musik- und Ballettschüler vor ihrem großen Auftritt durch den Veranstaltungssaal. Rund 400 Augenpaare waren im Pädagogischen Zentrum (PZ) am Wachtelpfad auf die 28 Mädchen gerichtet, die mit einer Darbietung aus Tschaikowskis "Schwanensee" das abwechslungsreiche Programm am Sonntagnachmittag eröffneten. Die Mädchen meisterten ihren Auftritt mit Bravour und verzauberten mit ihrer Grazie das Publikum. Doch auch die musikalischen Darbietungen wussten zu begeistern. Während das Lampenfieber bei den jungen Künstlern vor und hinter der Bühne stieg, breitete sich beim Publikum von Darbietung zu Darbietung Entspannung aus. Die Besucher wurden von den Musik- und Ballettschülern in eine andere Welt entführt. Vom "Schwanensee"-Ballett über russische Liebeslieder bis hin zu weihnachtlichen Evergreens - beim Konzert der Musikschüler war für jeden Geschmack etwas dabei. Weihnachtliche Stimmung vermittelten die 28 Ballettschülerinnen, die über die Bühne wirbelten und auf Zehenspitzen eine gekonnte Choreographie zeigten. Unter der Leitung von Milanka Katcharova-Tchechova hatten sie sich in den vergangenen Wochen und Monaten auf ihren großen Auftritt vorbereitet. Das intensive Training machte sich bezahlt, denn das Publikum war begeistert. Viele zückten prompt die Kamera oder das Handy, um diesen einzigartigen Moment festzuhalten. Doch auch die Instrumentalisten sorgten für festliche Stimmung. Alexander Wittgen spielte am Klavier eine Version von "Knecht Ruprecht". "Das war sein erster Auftritt vor so vielen Zuhörern", betonte Musikschulleiter Thomas Drunkemühle, der das Programm moderierte. "Klasse", riefen die Zuschauer in Richtung Bühne, als Milena Bach und Magdalena-Amelie Flörke an der Violine und Daniela Kemmerling am Klavier den letzten Akkord des Liedes "Das Farbenspiel des Windes" aus dem Film Pocahontas spielten. Auch Bürgermeister Michael Stickeln war vom Engagement der Schüler überwältigt. "Es ist bemerkenswert, wie viel Mut ihr alle aufbringt, vor einem so großen Publikum zu tanzen oder etwas auf einem Instrument vorzutragen", richtete er seine Worte direkt an die Schüler und bedankte sich. Gegen Ende des Konzertes trat das Celli-Ensemble der Einrichtung unter der Leitung von Maria Rodrigez Montejo auf die Bühne. Mit den Liedern "Maria durch ein Dornwald ging" und "Stille Nacht, heilige Nacht" stimmte das Ensemble die Zuhörer auf die Adventszeit ein. Zum Abschluss forderte das Musikschul-Ensemble die Zuhörer dann auf, in den Adventsklassiker "Macht hoch die Tür" mit einzustimmen.

realisiert durch evolver group