Für den Flügel: Peter Ernst (v.l.), Ulrich Senkel, Thomas Krettenauer, Bürgermeister Michael Stickeln und Helmut Dreier. - © Friderieke Schulz
Für den Flügel: Peter Ernst (v.l.), Ulrich Senkel, Thomas Krettenauer, Bürgermeister Michael Stickeln und Helmut Dreier. | © Friderieke Schulz

Warburg Spende für den neuen Konzertflügel des Gymnasium Marianum

Rotary Club Warburg überreicht 5.000 Euro an Bürgermeister Michael Stickeln

Friderieke Schulz

Warburg. Mit jeder kleinen Spende wird der Traum vom neuen Steinway&Sons Flügel, Modell B, realer. Am gestrigen Montag war es dann wohl ein stattlicher Schritt zum Flügel, denn der Rotary Club spendete gleich 5.000 Euro an die Stadt Warburg. Der Flügel in der Aula des Gymnasium Marianum ist in die Jahre gekommen. Deswegen riefen sie zur Spendenaktion auf (NW berichtete). Es beteiligten sich schon einige Privatspender. Doch solche Summen, wie nun vom Rotary Club, blieben bisher aus. "Für uns ist dies eine Zukunftsinvestition", sagt der Präsident des Clubs, Helmut Dreier. Der Büchermarkt der Oktoberwoche, aber auch das Benefizkonzert des Clubs, der 25 Mitgliedern hat, ermöglichten die Spende. Bürgermeister Michael Stickeln dankte für die Spende, die den rund 90.000 Euro teuren Flügel greifbar mache. Hinzu kommen noch unter Vorbehalt 40.000 Euro der Stadt sowie 18.000 Euro vom Verkauf des alten Flügels. Neben einem Anreiz für Weltpianisten soll auch der Schulstandort gestärkt werden. "Die Spender können sich im Gegenzug eine Taste reservieren", verrät Ernst. Der Rotary-Club war sich schnell einig und als Mitglied Thomas Krettenauer sie auch noch spielte, waren sich alle einig: "Das C soll es sein". Diese Taste können sich die Mitglieder beim Eröffnungskonzert in der Warburger Oktoberwoche 2018 signieren lassen, "wenn wir das Geld zusammenbekommen", sagt Stickeln und fasst die bisherigen Spenden auf 25.000 Euro zusammen. "Wir hoffen, durch unsere Spende auch zum Nachahmen anzuregen", so Dreier. www.warburger-meisterkonzerte.de.

realisiert durch evolver group