Beatrice Huckenbeck, 25 bekommt eine Tulpe von Ratem Hassan, 26 überreicht - © Arian Amedie
Beatrice Huckenbeck, 25 bekommt eine Tulpe von Ratem Hassan, 26 überreicht | © Arian Amedie

Warburg Warburger Flüchtlinge entschuldigen sich für die Taten von Köln

Arian Amedie

Warburg. Ratem Hassan (26) überreicht Beatrice Huckenbeck (25) eine rote Tulpe. Um Freunde zu besuchen, war auch der Syrer an Silvester nach Köln gereist, erlebte die Ereignisse in der Silvesternacht am Hauptbahnhof. Es sei ein schlimmes Bild gewesen, dass sich dort geboten hätte. Silvesterraketen wurden in die Menge geschossen, es haben viele Scherben herum gelegen, Männer hatten sich an Frauen vergriffen und Wertgegenstände geklaut. Gemeinsam mit ihrem Sprachlehrer Andreas Petker von der freien evangelischen Gemeinde hatten sich etwa ein Dutzend Flüchtlinge in die Warburger Einkaufsmeile begeben: Sie verteilten Blumen an vorbeigehende Frauen, um sich für die Taten der Angreifer zu entschuldigen. "Die Vorfälle in Köln haben uns beschämt, wir wollen zeigen, dass wir nicht alle so sind", erzählt Humam Muki (44), Flüchtling aus Syrien. "In unserem Sprachkurs haben wir gemerkt, dass viele aufgrund dieser Ereignisse sehr aufgewühlt sind. Mit dieser Geste wollen sie zeigen, dass sie nicht alle so sind", so Petker auf Nachfrage der NW. Außerdem würden sie die Fragen der Warburger Bevölkerung beantworten wollen, um ein Zeichen zu setzen. "Solche Ereignisse haben negative Auswirkungen auf das Zusammenleben und sind schädlich und abartig", erklärt Muki.

realisiert durch evolver group