Ungläubiger Blick: Auf dem Display erscheinen abwechselnd Tempo und Smiley. Viele Radfahrer glauben an einen Scherz. - © Rösel
Ungläubiger Blick: Auf dem Display erscheinen abwechselnd Tempo und Smiley. Viele Radfahrer glauben an einen Scherz. | © Rösel

Warburg Auf dem Diemel-Radweg wird das Tempo gemessen

Geschwindigkeitsanzeige: Touristiker ermitteln die Nutzerzahlen

Hubert Rösel

Warburg. Für manch ein erstauntes Gesicht sorgte am Vatertag die Geschwindigkeitsmessanlage auf dem Diemel-Radweg bei Dalheim. Wenn Fahrradfahrer diese Stelle passierten, leuchtete ab-wechselnd die gemessene Geschwindigkeit und ein grüner Smiley auf der Tafel auf. Doch nicht nur Biker, auch das Tempo der Fußgänger wurde bei einem Schritttempo ab drei Stundenkilometer angezeigt. Das führte auch dazu, das selbst Gruppen mit ihren Bollerwagen, die ins Messfeld gerieten, freundlich von einem lächelndem Smiley gegrüßt wurden. Nun sind dem Bürger solche elektronischen Messtafeln aus den Innenstädten und den außerörtlichen Straßen nicht unbekannt, doch Geschwindigkeitsmessungen auf dem Radweg werfen doch Fragen auf. Aufklärung ergab eine Nachfrage bei der Stadt Warburg. Norbert Hoffmann von der Touristik der Hansestadt erklärte, das seit Dienstag vergangener Woche für einen Monat lang sechs solcher elektronischen Anzeiger am Diemelradweg zwischen Usseln und Bad Karlshafen angebracht worden seien. Sie dienten allein der zahlenmäßigen Erfassung der Wegnutzer. Dabei spielten die Geschwindigkeiten keine Rolle. Die Anzeige des Tempos habe bei den von einer Hessischen Nachbargemeinde ausgeliehenen Messanlagen nicht unterdrückt werden können. "Wir wollen jetzt nach der Zertifizierung verlässliche Zahlen über die Frequentierung des Radweges bekommen", so Hoffmann. In einigen Monaten folge eine weitere Messperiode als Vergleich.

realisiert durch evolver group