Warburger Land Die wilden Weiber im Warburger Land

Wild, wilder, Weiberfasching: extravagante Kostüme und perfektes Masken-Make up

Anna-Lena Ryczek
Saskia Jochheim

Warburger Land. Wild, frech und ausgelassen feierten die Frauen am Donnerstagabend ihren Weiberkarneval. In ausgefallenen Kostümen pilgerten die feierwütigen Weiber in die Stadt- und Gemeindehallen. Gruppenkostüme erfreuten sich wieder großer Beliebtheit, doch einige Frauen stachen mit äußerst auffälligen Kostümen aus der Menge heraus. Die Zeiten, in denen eine rote Nase oder ein peppiger Hut ausreichten, sind längst vorbei. Aufwendige Roben, Detailreichtum und selbst gebastelte Verkleidungen sind häufig auf den Partys in der Börde anzutreffen. Borgentreich Außer Rand und Band zeigten sich die Weiber der Orgelstadt. Pünktlich um 17 Uhr 11 ließen die kfd-Närrinnen im Pfarrheim mit einem Raketen-Start die Korken knallen. Mit einer gehörigen Portion Selbst-Ironie beklagten die Frauen die Sorgen des Alters und im Allgemeinen: "Warum ist Gott so gemein und schuf uns mit Dellen am Bein?" schmetterten Claudia Geilhorn, Maria Dohmann, Angelika Gabriel und Rita Muhs. Dass beleibtere Damen trotz Gold an Hüfte und Po "trotzdem schön" sind, betonte Siegrid Ernst auf kölsche Art in der Bütt. Zu jedem Bewohner der Orgelstadt eine ordentlich gewürzte Geschichte auf Lager hatte Betschwester Angelika Gabriel im Gepäck. Und von ihrem Mann diagnostiziert, sie habe das "Bahlsen Syndrom", da sie "einen an der Waffel" habe und ihm "gehörig auf den Keks" gehe, bekam Birgit Conze. Aus dem Nähkästchen des anstrengenden Ehealltags gab Moderatorin Maria Dohmann einige pikante Details zum Besten. Knallbunt feierten die rund 100 närrischen Weiber ausgelassen die verrückte fünfte Jahreszeit. Ossendorf So auch am Donnerstagabend in der Ossendorfer Heinberghalle. Egal ob im Gruppenkostüm oder der auffälligen Einzelrobe - die Damen glänzten mit ihren kreativen Verkleidungen. Fantasievolle Einhörner nahmen neben süßen Schokobonbons oder hübschen Marionetten Platz. Doch nicht nur die bunten Kleider versprühten das gewisse Etwas, auch das Bühnenprogramm sorgte bei den Besucherinnen für eine gehörige Portion gute Laune. Neben Garde- und Showtänzen hatten die Ossendorfer Jecken auch Büttenreden und Kostümprämierungen vorbereitet. In diesem Jahr hatte auch der Frauenelferrat einen Tanz einstudiert. Rund 300 Frauen feierten an Altweiber gemeinsam in der Heinberghalle und ließen sich von Männern in Frauenkleidern bedienen. Bonenburg "Die Auswahl an Puppen ist riesengroß", wissen die jecken Frauen in Bonenburg. Beim Karneval der kfd ließen die Frauen in der Eggehalle nämlich die Puppen tanzen. Im Vorfeld hatten einige Gruppen verschiedene lustige Programmpunkte einstudiert. Die "Lästerschwestern" bereichern das Bühnenprogramm bereits seit 30 Jahren. Am Donnerstagabend ernteten sie zu ihrem Jubiläum donnernden Applaus. In ihrer Show lassen sie seit 30 Jahren das Leben im Ort Revue passieren - natürlich immer hübsch kostümiert. Im Publikum tummelten sich niedliche Marienkäfer, beschwipste Prinzessinen und vier mit Helium gefüllte Luftballon-Hunde, die zum Cruella De Vil Kostüm einer Bonenburger Gruppe gehörten. Willebadessen In Willebadessen wurde in der Stadthalle gefeiert. Auch dort galoppierten Einhörner in den Festsaal und sorgten nicht nur für einen zauberhaften Anblick, sondern für viel gute Laune. "Wir ziehen schon seit Jahren im Gruppenkostüm los", sagten die sechs Willebadesser Frauen. Am Sonntag sind sie mit zauberhafter Verstärkung unterwegs: Beim Umzug der Karnevalsfreunde sind sie mit zwölf weiteren Einhörnern dabei. Die Willebadesser Tollitäten schauten im kleinen Saal vorbei. Höhepunkt des Abends war dann der Auftritt des ortseigenen Männerballetts. Die "Egge Nice Guys" sorgten für ordentlich Stimmung und hysterisches Kreischen bei den gut gelaunten Weibern. Borgholz Mit einem lauten "Borgholz Helau" eröffneten die närrischen Frauen das bunte Treiben in der Stadthalle. Die kfd-Damen erstiegen mit ihrem Hula Tanz zuerst die Bühne, dicht gefolgt vom schwungvollen Tanz der Jordania Garde-Mädels. Ganz ohne Worte schafften es dann die Frauen des Kirchenchores, die Närrinnen Tränen lachen zu lassen: Mit ihrem urkomischen Auftritt über schräge Vögel im Kino. In die Zeiten von Rock?n Roll und Petticoat versetzten die Rotkäppchen aus Fürstenberg. Die Blondine aus Dalhausen (Ellen Sickes-Lange) verriet, wie man Cellulite einfach "nach oben schnallt", bevor die als Piraten verkleideten Edelhexen die Bühne auf der Suche nach Rum enterten. Darüber, wie man unauffällig seinen Mann unter die Erde bringt, plauderten die trauernden Witwen der Mittwochstruppe. Und den Beat im Blut hatten die Stammtisch Girls, die den Närrinnen im Trommel-Takt bei Schwarzlicht einheizten. Heike Bornmann und Monika Werneke zeigten, wie wild es des nachts beim Ehepaar Ewen zugeht, bevor Diana Even und Rita Schlüter anmutig die Hüften kreisen ließen. Sportlich fit hielten sich die fantastischen 4 mit ihrer Wassergymnastik - bis eine den Stöpsel zog und Platz machte für die gebecherte Vorstellung der Garde-Mädels.

realisiert durch evolver group