Mehr Sichtungen: Der Star, Vogel des Jahres 2018, wurde bei der Stunde der Wintervögel im Kreis Höxter 13 Mal gesichtet, ein Plus von 175 Prozent gegenüber dem Vorjahr. - © NABU/Düsterberg
Mehr Sichtungen: Der Star, Vogel des Jahres 2018, wurde bei der Stunde der Wintervögel im Kreis Höxter 13 Mal gesichtet, ein Plus von 175 Prozent gegenüber dem Vorjahr. | © NABU/Düsterberg

Kreis Höxter Ein Fünftel mehr Vögel in den Gärten

Vogelschutz: Die Zwischenergebnisse der "Stunde der Wintervögel" zeigen einen Anstieg. Im Kreis Höxter wurden wieder mehr Kohlmeisen und Blaumeisen gezählt. Kreisweit wurden in bislang 170 Gärten 6.868 Vögel gezählt

Hermann Ludwig

Kreis Höxter. In unseren Gärten und Parks halten sich derzeit 20 Prozent mehr Vögel auf als im Vorjahr. Das ergab eine Zwischenbilanz der achten bundesweiten Aktion "Stunde der Wintervögel". Im Kreis Höxter wurden in bislang 170 Gärten 6868 Vögel gezählt. 252 Vogelfreunde haben sich im Kreisgebiet an der Aktion beteiligt, die bis zum 15. Januar dauert. Vor allem Arten, die sich 2017 rar gemacht haben, finden nun wieder in die Gärten zurück, allen voran die verschiedenen Meisen, aber auch Kleiber, Buntspecht und Kernbeißer. Nach den bisher erfassten Meldungen zeigen sich Auswirkungen des milden Winters auf das Zugverhalten einiger Teilzieher. "Wie im Vorjahr blieben Stare und Heckenbraunellen vermehrt bei uns. Auch eigentliche Zugvögel wie Bachstelzen, Hausrotschwänze und Zilpzalpe wurden deutlich häufiger gemeldet als sonst", so NABU-Vogelschutzexperte Marius Adrion. "Durch die milden Winter der vergangenen Jahre können diese Arten vermehrt in Deutschland erfolgreich überwintern. Gleichzeitig ließen sich Meisen, Finken und Eichelhäher diesmal nicht davon abhalten, aus dem Norden und Osten zu uns zu ziehen. Mildes Wetter reicht allein nicht aus, um eine geringe Zahl an Wintervögeln in den Gärten vorherzusagen. Auch Faktoren wie das Angebot an Baumsamen im Wald und das Wetter in anderen Teilen Europas spielen eine Rolle." Bei den Teilnehmerzahlen bei der Stunde der Wintervögel geht es weiter nach oben. Bis zum gestrigen Dienstag meldeten bundesweit über 80.000 Teilnehmer ihre Sichtungen aus über 50.000 Gärten und Parks dem NABU. Damit deutet sich erneut ein Rekord an. Im Kreis Höxter war bislang der Haussperling mit 1.423 Exemplaren der am häufigsten gezählte Vogel, im Vergleich zum Vorjahr wurde ein Plus von zwölf Prozent verzeichnet. Ein Plus von stattlichen 153 Prozent gab es bei den Kohlmeisen mit 1.072 Exemplaren. Bei der Blaumeise wurde im Kreis Höxter von den Beobachtern ein Plus von 118 Prozent auf 922 Exemplare gemeldet. Ein bemerkenswertes Minus gab es bei den Amseln mit 20 Prozent auf nunmehr 563 Exemplare. Das größte Plus gab es indessen bei der Tannenmeise mit 583 Prozent und 86 Exemplaren im Kreis Höxter, der Eichelhäher (plus 499 Prozent, 83) und der Buntspecht (plus 416 Prozent, 78) fielen ebenfalls auf.

realisiert durch evolver group