Eine starke Truppe: Die ausgezeichneten Feuerwehrleute aus Scherfede mit Löschzugführer Helmut Deworetzki (v. r.) sowie Bastian Altmann und Johannes Thonemann vom Scherfeder Bezirksausschuss. - © Feuerwehr Scherfede
Eine starke Truppe: Die ausgezeichneten Feuerwehrleute aus Scherfede mit Löschzugführer Helmut Deworetzki (v. r.) sowie Bastian Altmann und Johannes Thonemann vom Scherfeder Bezirksausschuss. | © Feuerwehr Scherfede

Scherfede Feuerwehr Scherfede: Engagement ist nicht selbstverständlich

Bei der Generalversammlung wurde der Jahresbericht 2017 vorgestellt. Löschzugführer Helmut Deworetzki lobte die gute Zusammenarbeit und den hohen Einsatz aller Kräfte

Dieter Scholz

Scherfede. Mit insgesamt 62 Einsätzen hat sich die Zahl im Vergleich zum Vorjahr erhöht, hielt Löschzugführer Helmut Deworetzki beim Jahrestreffen der Scherfeder Feuerwehrleute fest. Am Samstag blickte Deworetzki im Feuerwehrgerätehaus auf das vergangene Jahr zurück. Neben den Mitgliedern des Löschzuges und der Jugendfeuerwehr hatte Deworetzki auch die Warburger Wehrführung, Ordnungsamtsleiter Andreas Scholle sowie Johannes Thonemann und Bastian Altmann vom Bezirksausschuss begrüßt. Der Löschzugführer stellte heraus, dass die Hälfte der Einsätze in den Abend- und Nachtstunden angefallen seien. "Dies ist eine besondere Belastung der ehrenamtlichen Einsatzkräfte", so Deworetzki, der den Arbeitgebern für die Freistellung der Einsatzkräfte dankte. Schriftführerin Jessica Scholle verlas den Jahresbericht und Kassierer Johannes Herbold sen. gab Auskunft über den Kassenbestand. Jugendfeuerwehrwart Frank Bellmann informierte über die vielen Aktivitäten der Jugendfeuerwehr. Aktuell seien 31 junge Menschen, darunter acht Mädchen in der Jugendfeuerwehr aktiv. Frank Bellmann wird als Jugendwart aufhören Deworetzki bedankte sich bei Frank Bellmann, dessen Stellvertreter Manuel Sedlazek und dem Team für die "sehr gute Arbeit und den Zeitaufwand, die die Ausbilder auf sich nehmen." Bellmann wird Ende Januar als Jugendwart aufhören. "Ein Pool an Mitgliedern des Löschzuges, unterstützt von Kräften aus den umliegenden Einheiten, die ihre Jugendlichen zur Scherfeder Jugendfeuerwehr bringen, wird die Ausbildung weiter führen", so Deworetzki. Der Jugendfeuerwehr könne man als Nachwuchs der Einsatzabteilung nicht genug Aufmerksamkeit widmen, betonte Deworetzki, der sich bei allen Kameraden für die große Teilnahme-Bereitschaft an den Übungsabenden sowie an Aus- und Weiterbildungen dankte. Der Leiter der Warburger Feuerwehr, Josef Wakob, erinnerte an die großen Einsätze in 2017 auf Stadtebene und dankte für die gute Zusammenarbeit. Mit 223 stadtweiten Einsätzen sei die Zahl derer weiterhin hoch. Ende November wurde das Erstangriffsfahrzeug (LF 24) des Scherfeder Löschzuges aufgrund gravierender Mängel außer Dienst gestellt. Bis Ostern solle nun ein Vorführfahrzeug ausgeliefert werden, informierte Wakob. Zahlreiche Seminare und Lehrgänge wurden auf Stadt- und Kreisebene sowie am Institut der Feuerwehr NRW in Münster besucht. Stellvertretender Wehrführer Markus Müller überreichte die Urkunde zum erfolgreich absolvierten Truppführer-Lehrgang an Volker Schott. Eine Urkunde für den Lehrgang Atemschutzgeräteträger erhielt Cory Moors. Stellvertretende Wehrführer Jürgen Rabbe verlieh das Leistungsabzeichen in Gold an Volker Schott und an Johannes Herbold jun., in Gold als Sonderstufe für die 25. Teilnahme an Matthias Wedemeier. Ralf Scholle, der zweite stellvertretende Löschzugführer, überreichte die Anstecknadel für 20-jähriges Engagement an Benedikt Riethmüller und für 30 Jahre an Markus Floren und Winfried Gehlhaus. Als stellvertretender Löschzugführer legte Stefan Pohl sein Amt nieder. Bezirksausschussvorsitzender Johannes Thonemann lobte Einsatzbereitschaft und Flexibilität der Scherfeder Einsatzkräfte und betonte, dass die hohe Motivation alles andere als selbstverständlich sei.

realisiert durch evolver group