Die Preisträger 2015: Sparkassenvorstand Jens Härtel, Landrat Friedhelm Spieker und Banker Achim Frohss (v.l.) verliehen am Dienstagabend in der Aula des Gymnasium Marianum den Deutschen Bürgerpreis an ehrenamtlich Tätige im Kreis. Darunter an das Ehepaar Schröder (Mitte) in der Kategorie Lebenswerk. - © Anna-Lena Ryczek
Die Preisträger 2015: Sparkassenvorstand Jens Härtel, Landrat Friedhelm Spieker und Banker Achim Frohss (v.l.) verliehen am Dienstagabend in der Aula des Gymnasium Marianum den Deutschen Bürgerpreis an ehrenamtlich Tätige im Kreis. Darunter an das Ehepaar Schröder (Mitte) in der Kategorie Lebenswerk. | © Anna-Lena Ryczek

Warburg/ Kreis Höxter Ehrenamtliche Projekte aus dem Kreis Höxter werden ausgezeichnet

Deutscher Bürgerpreis: In den Kategorien U21, Alltagshelden, engagierte Unternehmer und Lebenswerk

Anna-Lena Ryczek

Warburg/Kreis Höxter. Mit viel Herzblut und Engagement arbeiten alle Preisträger an ihren Projekten - die Währungen, in denen sie bezahlt werden, heißen Spaß und Anerkennung. Am Dienstagabend wurden acht Gruppen und fünf Personen aus dem Kreis Höxter, die sich ehrenamtlich engagieren, mit dem Deutschen Bürgerpreis 2015 ausgezeichnet. Die lokale Initiative "Für mich, für uns, für alle - im Kreis Höxter" würdigte das Ehrenamt. "Kultur ist keine Zutat. Kultur ist der Sauerstoff einer Nation" , zitierte Bürgermeister Michael Stickeln den Intendanten August Everding zu Beginn seiner Rede. "Und diesen Sauerstoff dürfen Sie heute zur Preisverleihung auf lokaler Ebene in vollen Zügen atmen und genießen", fügte das Warburger Stadtoberhaupt hinzu. Das Publikum in der Aula des Gymnasium Marianum bestand aus Akteuren, die sich ehrenamtlich für unterschiedliche Projekte im Kreis engagieren. "Es gibt viele Dinge, die man nicht mit Geld bezahlt, wohl aber mit einem Lächeln, einer Aufmerksamkeit, einem Danke", zitierte Jens Härtel, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Höxter, einen belgischen Kardinal. Damit bringe die Jury das Ziel der Verleihung auf den Punkt. Die Arbeit, die die zahlreichen Ehrenamtlichen leisteten, sei ein großer Gewinn für die Gesellschaft. Stellvertretend für alle, die sich tagtäglich engagieren und im Stillen an ihren Projekten arbeiten, wurden am Dienstagabend einige herausgehoben. "Diejenigen, die in diesem Jahr einen Preis empfangen, stehen dabei auch stellvertretend für alle, die sich im Kreis Höxter ehrenamtlich für ihre Mitmenschen engagieren", betonte Sparkassenvorstand Achim Frohss, der charmant durch den Abend führte. Die Jury hatte im Vorfeld eine Auswahl aus 57 Vorschlägen getroffen. Das Schwerpunktthema des Deutschen Bürgerpreises 2015 lautete "Kultur leben - Horizonte erweitern". Kategorie U21 In der Kategorie "U21" wurden zwei Initiativen mit Mitgliedern unter 21 Jahren ausgezeichnet. "Ihr stellt die Zukunft des ehrenamtlichen Engagements dar", lobte Frohss und bat die Kabarett-AG der Peter-Hille-Realschule in Nieheim auf die Bühne. Unter dem Titel "18 Uhr oder 19:30 Uhr" hatte das Ensemble in einer eigenen Nachrichtenshow wüste Verschwörungstheorien entlarvt oder sich auf die Suche nach dem funktionierenden Internet im Kreis begeben. Die Initiative Jugendtreff Echo, ebenfalls aus Nieheim, organisierte nicht nur ein vielfältiges Programm im Jugendtreff, sondern ging mit Angeboten wie dem "Vater-Kind-Zelten", einem Mitmachzirkus oder "Jugend kocht" darüber hinaus. Auch die Organisation der "Feld- und Flurreinigung" hatte der Jugendtreff Echo übernommen. ALLTAGSHELDEN In der Kategorie Alltagshelden erhielten zwei Initiativen aus der Warburger Börde den Preis. Das Projekt "Körbecke - ein Dorf lebt" setzt sich gegen Leerstand und Wegzug ein. Die Projektmitglieder werten das Dorfleben durch Aktionen wie "Körbecke, ein Dorf betonen, beleuchten, begehen", "Körbecke, ein Dorf liest" oder "Körbecke, ein Dorf singt" auf. Das "Café International" im Asylbewerberheim in Dössel wurde ebenfalls ausgezeichnet. "Jeden Freitag öffnet das Café in der Flüchtlingsunterkunft seine Türen für Flüchtlinge und Warburger Bürger", informierte Moderator Frohss. Auch die Kulturstiftung Marienmünster wurde für ihr gemeinnütziges Engagement geehrt. Die Mitglieder organisieren Konzerte, Orgelvespern, musikalische Gottesdienste, Ausstellungen oder Workshops in der Abteikirche St. Jakobus. "Dank der Kulturstiftung ist die Abtei Marienmünster wieder das, was Klöster über viele Jahrhunderte waren - kulturelle Zentren unserer Gesellschaft", sagte Frohss in seiner Laudatio. Auch die 150 Mitarbeiter der Freilichtbühne Bökendorf erhielten den Bürgerpreis. Zwischen 25.000 und 30.000 Gäste säumen jährlich die Besucherränge. Alltagshelden sind auch die Ehrenamtlichen, die das Projekt "Junge Kultur Steinheim" unterstützen. "Seit 20 Jahren steht die Junge Kultur Steinheim für außergewöhnliche Kulturveranstaltungen", begründete Frohss. Die Kulturgemeinschaft Ottbergen, 2001 gegründet, gehört ebenfalls zu den Preisträgern. UNTERNEHMER In der Kategorie "Engagierte Unternehmer" erhielten Gräfin Annabelle von Oeynhausen-Sierstorpff und Freiherr Johann-Friedrich von der Borch den Bürgerpreis. Die Bad Driburgerin Gräfin engagiert sich in besonderem Maße für die Kultur. Seit 2007 organisiert sie Lesungen, Konzerte, Filmabende, Vorträge, Theater- und Tanzvorführungen. Auf dem Anwesen Freiherr Johann-Friedrich von der Borchs finden regelmäßig kulturelle Veranstaltungen statt, die vom Verein KulturGut Holzhausen organisiert werden. LEBENSWERK Drei Preise wurden in der Kategorie Lebenswerk vergeben. Brigitte Brand aus Steinheim Hagedorn ist seit 25 Jahren Vorsitzende des Heimatvereins Hagedorn. "Sie hat zahlreiche Aktivitäten für Jung und Alt ins Leben gerufen", betonte Frohss in seiner Laudatio. Beispielsweise wurde auf ihre Initiative ein Dorfbegegnungszentrum geschaffen oder die Kinderbaumpflanzaktion eingeführt, bei der anlässlich der Geburt eines Kindes jeweils ein Baum im Ort gepflanzt wird. Volker Faltin setzt sich in Beverungen für die Kultur ein. "In 38 Jahren wurden von Faltin mehr als 200 Veranstaltungen organisiert, verantwortet und begleitet", so Frohss. Von Helene Fischer bis zu Herbert Grönemeyer: Viel Prominenz gastierte bereits in Beverungen. Der dritte Preisträger ist Manfred Oswald Schröder mit seiner Gattin Helga. Seit 50 Jahren vertritt Schröder die Republik Ghana als Konsul. "Bei seiner Ernennung 1965 war er der jüngste Konsul der Bundesrepublik, heute ist er der dienstälteste aktive Generalhonorarkonsul", betonte Frohss. Dabei habe Schröder überregional Hochachtung errungen, doch er engagierte sich auch im Kreis Höxter. Manfred und Helga Schröder gestalteten das Abteigebäude und das umliegende Gelände des Wasserschlosses in Neuenheerse zu einem Museum.

realisiert durch evolver group