Unter diesem Führerhaus war der Mann eingeklemmt. Ersthelfer und Retter 
stehen fassungslos vor der liegen gebliebenen Sattelzugmaschine. - © Andreas Frücht
Unter diesem Führerhaus war der Mann eingeklemmt. Ersthelfer und Retter
stehen fassungslos vor der liegen gebliebenen Sattelzugmaschine. | © Andreas Frücht

Bielefeld Lebensgefahr: Pannendiensttechniker unter Führerhaus eingeklemmt

29-Jähriger gerät bei Wartungsarbeiten auf dem Standstreifen zwischen Führerhaus und Chassis. Eckendorfer Straße voll gesperrt

Jens Reichenbach

Bielefeld-Heepen. Die Eckendorfer Straße musste am frühen Nachmittag voll gesperrt werden, weil auf Höhe des Baummarkts Obi ein Mann bei Reparaturarbeiten lebensgefährliche Verletzungen erlitt. Der Rettungshubschrauber landete kurz nach 15 Uhr auf der Straße, die Vollsperrung hatte Bestand bis 15.50 Uhr, ab 16.20 Uhr wurde dann auch der Verkehr stadteinwärts freigegeben. Was ist passiert? Ein Lastwagenfahrer aus dem Kreis Lippe hatte aufgrund eines Defekts seine Zugmaschine auf dem rechten Fahrstreifen abgestellt und dann einen Pannendienst gerufen. Der Lkw-Techniker (29) aus Steinheim (ursprünglich hatte die Polizei gemeldet, der 29-Jährige käme aus Lippe) machte sich wenig später an die Reparatur. Dazu klappte er auch das Führerhaus des Fahrzeugs nach vorne. Nach Angaben der Polizei ist dieses Führerhaus gegen 15 Uhr aus noch ungeklärter Ursache zurück geklappt, so dass der 29-Jährige dabei unter dem Führerhaus begraben und lebensgefährlich verletzt wurde. Zeugen konnten das schwere Führerhaus nach vorne bewegen Knapp 20 beherzte Zeugen des Unglücks kamen dem Mann, der nach Angaben der Polizei lebensgefährliche Verletzungen erlitt, zur Hilfe. Eine Augenzeugin berichtet, dass sie sich auf die Tanks der Zugmaschine gestellt hätten, um von dort das Führerhaus schnellstmöglich wieder nach vorne zu drücken. Gemeinsam gelang das den Helfern tatsächlich, so dass sie den Mann zwischen Führerhaus und Chassis befreien konnten, noch bevor die ersten Rettungskräfte eintrafen. Womöglich haben sie ihm damit das Leben gerettet. Der Lastwagen wurde sichergestellt Der mit Rettungshubschrauber Christoph 13 eingeflogene Notarzt versorgte den Verletzten, bis dieser ins Krankenhaus geflogen werden konnte, hieß es von der Polizei. Die Sperrungen konnten erst gegen 16.20 Uhr aufgehoben werden. Der Verkehr staute sich während des Rettungseinsatzes nach Angaben der Polizei bis zurück in die Innenstadt. Die Polizei ließ den Lastwagen abschleppen und sicherstellen. Weil es sich bei dem Vorfall um einen Unfall handelte, informierte sie zudem das Amt für Arbeitsschutz bei der Bezirksregierung, das nun am Freitag die genaue Ursache des Unglücks klären soll.

realisiert durch evolver group