Alkohol und Drogen im Straßenverkehr

Kreis Höxter (ots) - Alkohol und Drogen wirken sich erheblich auf die Fahrtüchtigkeit aus. Im Kreis Höxter ereigneten sich in diesem Jahr bereits 36 Unfälle, in denen ein Fahrzeugführer unter Alkohol- und/oder Drogeneinfluss stand. Hierbei wurden 2 Personen schwer- und 8 Personen leichtverletzt. Bei Verkehrskontrollen wurden 66 Fahrer mit Alkohol und 71 Fahrer mit Drogen im Blut angehalten und die für sie und andere Verkehrsteilnehmer gefährliche Weiterfahrt unterbunden. Bei der Ahndung kann ein Fahrverbot von bis zu drei Monaten auferlegt oder die Fahrerlaubnis komplett entzogen werden. Ein häufiger Irrtum liegt in der Annahme, Alkohol am Steuer wird erst ab 0,5 Promille sanktioniert. Bereits ab 0,3 Promille, die nach einem Glas Bier oder Glühwein erreicht werden können, spricht man von einer "relativen Fahruntüchtigkeit", wenn der Fahrzeugführer Fahrunsicherheiten zeigt oder einen Unfall verursacht. In diesen Fällen droht der Führerscheinverlust. Ab 1,1 Promille ist die "absolute Fahruntüchtigkeit" für Autofahrer erreicht. Bei Radfahrern liegt diese Grenze bei 1,6 Promille. In der Probezeit und für Personen unter 21 Jahren gilt die 0,0 Promille Grenze. Restalkohol sollte nicht unterschätzt werden. Unter günstigen Voraussetzungen kann der Körper 0,1 Promille Alkohol pro Stunde abbauen. Wenn man abends lange gefeiert und viel Alkohol getrunken hat, können am nächsten Morgen noch 0,3 Promille Alkohol oder mehr im Blut sein, obwohl man sich nach einer kalten Dusche und einer Tasse Kaffee relativ gut fühlt. Drogen können die Fahrtüchtigkeit genau wie Alkohol beeinflussen. Schon bei geringen Mengen kann es zu Ausfallerscheinungen kommen. Im Gegensatz zu Alkohol ist die Abbauzeit von Drogen im Körper nicht genau kalkulierbar. Im Einzelfall kann es durchaus mehrere Tage dauern, bis die körperliche und geistige Fähigkeit zur sicheren Teilnahme am Straßenverkehr vollständig wieder hergestellt ist. Die Polizei im Kreis Höxter wird in der Vorweihnachtszeit, sowie an Silvester und Neujahr verstärkt Alkohol- und Drogenkontrollen zu allen Tages- und Nachtzeiten durchführen und konsequent einschreiten.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Höxter
- Presse- und Öffentlichkeitsarbeit -
Bismarckstraße 18
37671 Höxter

Telefon: 05271 962 1520
E-Mail: pressestelle.hoexter@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/hoexter

Ansprechpartner außerhalb der Bürozeiten:
Leitstelle Polizei Höxter
Telefon: 05271 962 1222

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Höxter, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65848/3809237

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group