Gefährliche Sprengung eines Automaten

34414 Warburg (ots) - Am Dienstag, 10.10.2017, gegen 23.15 Uhr, ist in der Josef-Kohlschein-Straße ein Selbstbedienungsautomat für Fleischartikel aufgesprengt worden. Es entstand ein Schaden von mehreren tausend Euro. Durch Zeugen konnten zur Tatzeit insgesamt fünf Personen am Tatort beobachtet werden. Bereits am Montag, 09.10.2017, wurden aus den Bereichen der Parkfläche am Gebrüderkirchhof und der Johann-Conrad-Schlaun-Schule zwei Explosionen von Zeugen gemeldet. Hier konnten zwei Tatverdächtige beobachtet werden. Laboruntersuchungen haben mittlerweile ergeben, dass es sich bei dem eingesetzten Sprengstoff nicht um einen gewerblich hergestellten Sprengstoff handelt. Vielmehr handelt es sich um ein Selbstlaborat mit erheblicher Sprengwirkung, welches schon bei der Zündung zu schwersten Verletzungen führen kann. Viele dieser Selbstlaborate sind chemisch instabil und höchstempfindlich, so dass bereits leichteste Erschütterungen zu einer Explosion führen können. Die Sprengung des Automaten kann aus strafrechtlicher Sicht ein Verbrechen darstellen, welches mit einer Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr oder in schweren Fällen mit bis zu zehn Jahren Haft bestraft wird. Die Polizei in Warburg (Tel. 05641 - 78800) bittet Zeugen und Hinweisgeber sich zu melden./He.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Höxter
- Presse- und Öffentlichkeitsarbeit -
Bismarckstraße 18
37671 Höxter

Telefon: 05271 962 1520
E-Mail: pressestelle.hoexter@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/hoexter

Ansprechpartner außerhalb der Bürozeiten:
Leitstelle Polizei Höxter
Telefon: 05271 962 1222

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Höxter, übermittelt durch news aktuell

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65848/3759983

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group