Zeuge klärt Verkehrsunfallflucht

Höxter (ots) - Verkehrsunfallflucht lohnt sich nicht! Ein aufmerksamer Zeuge trug am Samstag, 09.09.2017, wesentlich dazu bei, dass eine Verkehrsunfallflucht aufgeklärt werden konnte. Mit seinem Wohnmobil befuhr ein 65-jähriger Mann aus Paderborn gegen 09.00 Uhr die Uferstraße in Höxter. Als er nach rechts in die Fürstenberger Straße einbog, um über die Weserbrücke zum Wohnmobilstellplatz "Im Brückfeld" zu gelangen, beschädigte er ein Verkehrszeichen. Dies war zur Verengung der Fahrbahn wegen Brückenschäden aufgestellt. Der Fahrer schaute sich zunächst den Schaden an, setzte dann jedoch seine Fahrt fort, ohne eine Schadensregulierung eingeleitet zu haben. Der Schaden wird mit ca. 1.100 Euro angegeben. Der Zeuge notiert sich das Kennzeichen des verursachenden Wohnmobils und informierte die Polizei über den Unfall. Diese konnte den Paderborner auf dem Wohnmobilstellplatz antreffen. Er muss sich nun einem Strafverfahren wegen Verkehrsunfallflucht stellen und für den angerichteten Schaden selbst aufkommen. Mit einem Anruf bei der Polizei, so wie es gesetzlich vorgesehen ist, hätte sich der Mann viel Ärger ersparen können. /Te.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Höxter
- Presse- und Öffentlichkeitsarbeit -
Bismarckstraße 18
37671 Höxter

Telefon: 05271 962 1530
Fax: 05271 962 1297
E-Mail: pressestelle.hoexter@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/hoexter

Ansprechpartner außerhalb der Bürozeiten:
Leitstelle Polizei Höxter
Telefon: 05271 962 1222

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Höxter, übermittelt durch news aktuell

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65848/3731010

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group